IG Metall Pfalz - Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt

Kooperationstermine 2017 /2018

07.09.2017; 10:00       - Tagesschulung für Tarifkommissionsmitglieder in Neustadt
14.09.2017; 17:00       - Delegiertenversammlung in Neustadt
17.10.2017;   9:00       - Tagesworkshop "Zukunft der Arbeit" in Kaiserslautern
20.10.2017; 10:00       - Erweiterter Kooperations-Beirat in Kaiserslautern
22.09.-23.09.2017       - Wochenendseminar der Referenten-Arbeitskreise
27.10.-28.10.2017       - Wochenendseminar "Kandidaten zur BR-Wahl" in Hertlingshausen
21.11.2017;   9:00       - Betriebsräte-Forum in Neustadt
23.11.2017                  - Tagesseminar "Wahlvorstandsschulung zur BR-Wahl"
01.12.-02.12.2017       - Wochenendseminar "Kandidaten zur BR-Wahl" in Hertlingshausen
08.12.-09.12.2017       - Wochenendseminar "Kandidaten zur BR-Wahl" in Hertlingshausen
11.12.2017                  - Tagesseminar "Wahlvorstandsschulung zur BR-Wahl"
16.01.2018                  - Tagesseminar "Wahlvorstandsschulung zur BR-Wahl"
29.01.2018                  - Tagesseminar "Wahlvorstandsschulung zur BR-Wahl"

27.07.2017 | Veranstaltung mit Dianne Feeley (UAW Detroit)

"Trump, Populismus und arbeitende Klasse - Wohin treiben die USA?"

Am Montag, 11.09.2017, findet um 19:00 Uhr im Gewerkschaftshaus Mannheim die Veranstaltung "Trump, Populismus und arbeitende Klasse - Wohin treiben die USA?" statt.
Die US-Gewerkschafterin Dianne Feeley (UAW Detroit) wird zu Hintergründen der Lage in den USA und zu aktuellen Entwicklungen sprechen.  

Bitte merkt Euch diesen Termin vor und macht ihn weiter bekannt!

11.05.2017 | Betriebsratswahl 2018

Lust auf Betriebsrat?

Im Hinblick auf die Kandidatenfindung zur Betriebsratswahl möchten wir den interessierten Kolleginnen und Kollegen die Gelegenheit geben, sich über die Betriebsratstätigkeit zu informieren. Dazu bieten wir 3 Wochenendseminare in der Kooperation an.

Termine:

27.-28.10.2017 BR-Kandidaten, Seminar-Nr. Q20917130K03
01.-02.12.2017 BR-Kandidaten, Seminar-Nr. Q20917130K04
08.-09.12.2017 BR-Kandidaten, Seminar-Nr. Q20917130K05


Außerdem möchten wir Euch die Termine für die Wahlvorstandsschulungen mittteilen:

23.11.2017 normales Wahlverfahren
11.12.2017 normales Wahlverfahren
16.01.2018 normales Wahlverfahren
29.01.2018 vereinfachtes Wahlverfahren

Merkt Euch die Termine bitte vor.

"Wir sind viele. Wir sind eins."

Mai-Kundgebungen in der Region

Bild zum Thema Termine

 

 

 

 

 


In der Pfalz finden viele Maiveranstaltungen statt, zu denen wir herzlich einladen.

01.04.2017 | Politikwechsel für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Einladung zum Seminartag zur Bundestagswahl 2017

Zum Seminartag zur Bundestagswahl 2017 lädt der DGB Rheinland-Pfalz/Saarland am Samstag, 01. April 2017, nach Kirkel ein.
Anmeldung bitte bis zum 10. März 2017 direkt an den DGB.

Sozialgipfel Pfalz am 25. März 2017 in Altrip

IG Metall lädt zur Diskussion mit Bundestagsabgeordneten ein

Eröffnet wird die hochkarätig besetzte Tagung mit einem Referat und anschließender Diskussion von Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Er wird zur Bundestagswahl 2017 einige Fragen aufwerfen:
- Welche Forderungen stellt die IG Metall in der Arbeits- und Sozialpolitik?
- Wie positionieren sich die Parteien?
- Wie werden die Umsetzungsmöglichkeiten eingeschätzt?
Anschließend werden vier Foren zu aktuellen gesellschafts- und sozialpolitischen Themen durchgeführt. Hier bringen sich Gewerkschaftsmitglieder, Experten und die Kandidaten zur Bundestagswahl aus der Pfalz in die Diskussion ein. Anschließend werden die Forderungen zusammengefasst und in die weitere Debatte eingespeist. Wer Interesse an der Teilnahme hat, melde sich bitte verbindlich bei seiner Geschäftsstelle an.

08.03.2017 | Internationaler Frauentag 2017

Frauen und Rente - Vortrag und Diskussion mit Annelie Buntenbach

Der DGB Frauenausschuss der Region Vorder- und Südpfalz lädt anlässlich des Internationalen Frauentags 2017 zu einer Veranstaltung zum Thema "Frauen und Rente" mit dem DGB Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach ein.

Termin: Mittwoch, 08. März 2017, Beginn: 17:30 Uhr

18.10.2016 | Serviceangebot der IG Metall Neustadt und ZAB

Neue Beratungsstelle für Berufsorientierung

Die Kollegen der ZAB Frankenthal (Zentrum für Arbeit und Bildung) sind seit einiger Zeit mit einem zusätzlichen Büro in der Hebelstr. 1 in Wörth/Rhein präsent. Dort beraten sie u. a. die ehemaligen Beschäftigten der Schaidt Innovations GmbH, im Rahmen einer Transfergesellschaft. 

Die ZAB bietet zusätzlich allen interessierten Mitgliedern der IG Metall Neustadt eine individuelle und kostenfreie Beratung zur beruflichen Neuorientierung an. Es kann viele Gründe dafür geben, dass Beschäftigte sich beruflich neu orientieren müssen oder wollen. Gut ist, wenn Arbeitnehmer in dieser Situation Unterstützung dabei erhalten, neue berufliche Perspektiven zu finden.

Das gemeinsame Beratungsangebot bietet IG Metall Mitgliedern diese Unterstützung. Erfahrene Personalberater unterstützen bei allen Schritten hin zum neuen Arbeitsplatz. Neben den Beratungsleistungen helfen unsere Kontakte zu Betrieben in der Region. Die Platzierung in gute, nachhaltige Beschäftigung ist unser gemeinsames Ziel.

Wer einen Beratungstermin wünscht, kann diesen über das Büro der IG Metall Neustadt vereinbaren.
  

16.11.2016 | Mutterstadt

Betriebsräteforum der Kooperation Pfalz

Am 16. November 2016 tagten in Mutterstadt über 70 Mitglieder der Betriebsratsgremien aus den drei Geschäftsstellen beim zweiten Betriebsräteforum Pfalz. Betriebsrätinnen und Betriebsräte informierten sich über die aktuelle Rechtsprechung aus dem Arbeits- und Sozialrecht. Hilmar Hoppe, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, referierte. Ein weiterer Schwerpunkt war die Beratung und Information der Betriebsräte rund um das Thema Beschäftigung und Qualifizierung im Betrieb. Verschiedene Institutionen stellten ihre Angebote und Leistungen vor und standen vor Ort für Fragen und Beratung der Betriebsräte zur Verfügung.
Das nächste Betriebsräteforum findet am 11. Mai 2017 in Kaiserslautern statt.  

01.08.2016 | Herzlich willkommen im Team

Verstärkung für die IG Metall in der Pfalz

Bild zum Thema Tarif
Christian Möckel

Christian Möckel verstärkt seit dem 1. Juni 2016 als Erschließungssekretär die Kooperation der Geschäftsstellen Ludwigshafen/Frankenthal, Neustadt und Kaiserslautern in der Pfalz. Christian hat seine gewerkschaftliche Tätigkeit in der DGB-Jugend begonnen und war die letzten Jahre als Gewerkschaftssekretär in der DGB-Region Vorder- und Südpfalz tätig. Er wohnt in Ludwigshafen und hat sein Büro in der Geschäftsstelle Ludwigshafen/Frankenthal.
Im Mittelpunkt des Erschließungsprojekts stehen die Beschäftigten entlang der Wertschöpfungskette in der industriellen Kontraktlogistik. Durch Fremdvergabe an Werkvertragsunternehmen werden mitbestimmungsfreie Zonen in zentralen Bereichen der Wertschöpfung geschaffen und damit prekäre Beschäftigung, Lohndumping und Tarifflucht ermöglicht. Diese Arbeitsbedingungen sowie der Missbrauch von Werkverträgen sind für die IG Metall nicht akzeptabel. Der strategische Ansatz im Projekt setzt auf Aktivierung und Beteiligung der Beschäftigten im Erschließungsprozess. Um durchsetzungsfähig zu sein und eine Tarifbindung zu erreichen, werden wir zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen eine starke Interessenvertretung und gewerkschaftliche Strukturen im Betrieb aufbauen.  



Stefan Wolf

Seit dem 1. Juli 2016 unterstützt Stefan Wolf die Geschäftsstellen in der Pfalz als Erschließungssekretär. In ausgewählten Betrieben unterstützt er die Betriebsräte und Vertrauensleute bei dem Aufbau von gewerkschaftlichen Strukturen im Betrieb. Dabei liegt sein Schwerpunkt in den sogenannten Angestelltenbereichen, insbesondere in den Bereichen IT und Engineering. Stefan hat Elektrotechnik studiert, danach als Softwareentwickler und Projektleiter gearbeitet. Er war lange Jahre Betriebsrat und Vertrauensleutevorsitzender. Stefan sagt: "Ich hatte einen guten Start in der Pfalz und freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen."

"Herzlich willkommen" an beide Kollegen im Team in der IG Metall in der Pfalz.

01.05.2016 | Konstituierende Delegiertenversammlungen in der Pfalz

Bevollmächtigte wieder-/neugewählt

Bild zum Thema Über uns

Im März fanden die konstituierenden Delegiertenversammlungen der IG Metall Kaiserslautern und Ludwigshafen/Frankenthal für die Wahlperiode 2016 bis 2019 statt.
Wiedergewählt wurden in Kaiserslautern Michael Detjen zum Ersten Bevollmächtigten und Kassierer und Alexander Ulrich zum Zweiten Bevollmächtigten. Der Ortsvorstand wurde mit folgenden Beisitzern neu gewählt: Rainer Ackner, Markus Becker, Wolfgang Biffar, Dirk Dahlke, Michael Grzesik, Jörg Harz, Rainer Hinkel, Petra Körber-Metz, Tobias Lenhard, Nicole Schneider, Torsten Schwebius, Lothar Sorger, Thorsten Zangerle. Außerdem wurden die Delegierten für die verschiedenen Kommissionen gewählt. Im Anschluss fand ein gemeinsames Essen statt, für gute Unterhaltung sorgte Gerd Kannegieser.
In Ludwigshafen/Frankenthal wurden Günter Hoetzl und Barbara Jantowski (ehrenamtlich) mit sehr guten Ergebnissen wiedergewählt. In den Ortsvorstand wurden als Beisitzer gewählt: Andrea Borchers, Thomas Brunck, Rene Klotz, Karl Frantz, Ralf Schwind, Wladislaw Druzinin, Andreas Stangret, Andreas Rennig, Torsten Weigand, Gabriele Weil, Christina Domke, Gerhard Weis und Peter Thoni.
Die konstituierende Delegiertenversammlung der IG Metall Neustadt fand am 21. April 2016 statt. Dort wurde Ralf Köhler zum 1. Bevollmächtigten und Kassierer gewählt.

Betriebsräte diskutieren über Arbeitszeit

Projekt Arbeitszeit-Souveränität

Bei der IG Metall Ludwigshafen/Frankenthal ist ein Projekt Arbeitszeit-Souveränität installiert worden. Bei den regelmäßigen Treffen diskutieren Betriebsräte über Themen der Arbeitszeit, erstellen eine Analyse über die momentane Situation, qualifizieren sich und machen Arbeitszeit-Souveränität zum Thema in den Betrieben.  

Betriebsräteforum der Kooperation Pfalz

Arbeitszeit und Gesundheit

Betriebsrätinnen und Betriebsräte informierten sich über die Themen Arbeitszeit und Gesundheit und die neue Rechtsprechung zum Thema Arbeitszeit.
Beim Betriebsräteforum der Kooperation Pfalz am 20. Mai 2015 trafen sich in Frankenthal-Eppstein über 50 Mitglieder der Betriebsratsgremien.
Als Referentin war Sabine Hüther vom IG Metall Bezirk Mitte eingeladen. Ihr Thema war der Zusammenhang von Arbeitszeit und Gesundheit. Besonderes Augenmerk richtete sie dabei auf die Problematik der Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten. Nicht nur die Dauer und Verteilung der Arbeitszeit ist wichtig, sondern auch die Frage, wer bestimmt darüber wann und wie viel gearbeitet werden muss.
Abgerundet wurde das Forum durch das Referat von Hilmar Hoppe, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht. Er informierte über die aktuelle Rechtsprechung zum Thema Arbeitszeit.
Das nächste Betriebsräteforum findet am 24. November 2015 in Kaiserslautern statt.

Der 1. Mai 2015 in der Pfalz

Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!

Frankenthal, Haßloch, Hettenleidelheim, Kaiserslautern, Landau, Ludwigshafen, Speyer, Wörth: Tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter begehen unseren Kampf- und Feiertag.
125 Jahre 1. Mai, 70 Jahre Befreiung von der Nazidiktatur - große Jahrestage und aktuelle Erfolge und Herausforderungen waren die Themen auf den Kundgebungen zum 1. Mai. Trotz Regen hörten die Kolleginnen und Kollegen den Beiträgen zu Mindestlöhnen und Rente mit 63 für besonders langjährig Versicherte als Erfolge der Gewerkschaften interessiert zu, nahmen aber auch die Aufgaben wie die verfehlte Sparpolitik in Europa, die Gestaltung von Freihandelsabkommen oder der neuen Entwicklung bei Werkverträgen als Herausforderungen zur Kenntnis.
So wurde unser Gestaltungsanspruch ebenso einhellig unterstützt wie auch die Solidarität mit Menschen auf der Flucht vor Krieg, Terror und Hunger bekräftigt wurde.

IG Metall Pfalz

Unsere Vertreter beim Gewerkschaftstag

Markus Becker

Am 23. Februar 2015 hat die Delegiertenversammlung der IG Metall Kaiserslautern ihre Delegierten zum Gewerkschaftstag gewählt:


Markus Becker, Betriebsratsvorsitzender der GKN GmbH und Mitglied des Ortsvorstandes. Der Kollege Becker vertritt zum zweiten Mal die IG Metall Kaiserslautern beim Gewerkschaftstag.

Steffen Rünger






Steffen Rünger, Mitglied des Betriebsrates und stellvertretender Vorsitzender des Vertrauenskörpers bei Johnson Controls GmbH in Rockenhausen

Gerhard Weis

Die Delegiertenversammlung der IG Metall Ludwigshafen/Frankenthal hat vier Anträge für den Gewerkschaftstag im Oktober beschlossen: vereinfachte Anerkennung von Berufskrankheiten, einen Antrag für Frieden in der Welt, einen weiteren zum Thema TTIP und einen Antrag zur Umsetzung der arbeitszeitpolitischen Initiative der IG Metall.

Gerhard Weis ist seit dem Jahr 2006 freigestellter Betriebsratsvorsitzender bei der Firma Mann + Hummel in Speyer. 2010 wurde Gerhard in den Ortsvorstand und 2012 zusätzlich als Revisor der IG Metall Ludwigshafen/Frankenthal gewählt. Zu seinen betrieblichen Funktionen gehören auch der stellvertretende Vorsitz im Gesamtbetriebsrat und Mitglied des Aufsichtsrats bei Mann + Hummel. Unser Kollege ist immer aktiv in der Mitgliederwerbung bei der Firma M+H und war einer derjenigen, die dafür gesorgt haben, dass es wieder einen gewerkschaftlichen Vertrauenskörper bei der Fa. Mann + Hummel gibt. Neben seiner Arbeit als Betriebsrat und seinem Engagement als IG Metaller engagiert Gerhard sich in seiner Freizeit im Musikverein in Römerberg.

Svenja Borchardt


Svenja Borchardt hat ihre Ausbildung als Industriemechanikerin bei der Firma Gienanth in Eisenberg im Januar 2015 erfolgreich abgeschlossen und arbeitet jetzt im Qualitätswesen bei Gienanth. Svenja ist seit 2012 in der Jugend- und Auszubildendenvertretung im Betrieb und seit 2014 Vorsitzende. Außerdem ist sie aktives Mitglied im Ortsjugendausschuss der IG Metall Kaiserslautern und als Vertrauensfrau im Betrieb aktiv. Zusätzlich hat sich Svenja als Teamerin für das IG Metall Projekt Beruf.Bildung.Zukunft. ausbilden lassen und besucht gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen Schulklassen im Unterricht, um über Gewerkschaften und Ausbildung zu informieren.

Barbara Ziller


Neustadt.
Statements zur Frage "Ihr fahrt im Oktober als Delegierte zum Gewerkschaftstag. Was wollt Ihr dort bewegen?"



Barbara Ziller: "Gerechtigkeit und soziale Sicherheit sind meine Themen. Ich möchte mit der IG Metall diese Themen auch in Zukunft stark besetzt und bearbeitet wissen, dafür setze ich mich ein."

Wolfgang Förster



Wolfgang Förster: "Die IG Metall als die entscheidende Kraft in unserer Tariflandschaft zu stärken, ist mir besonders wichtig. Wir müssen Wege diskutieren, wie wir die Reichweite unserer Tarifverträge erweitern können."

Uwe Schütz




Uwe Schütz: "In der Vielfalt unserer Aufgaben und neuen Herausforderungen die richtigen Weichen zu stellen und die richtigen Entscheidungen zu treffen, dazu möchte ich beitragen. Damit unsere IG Metall auch in Zukunft erfolgreich handeln wird."  

Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie steht

WIR für mehr

Andreas Gaa


"3,4 % mehr ab April 2015, 150 Euro Einmalzahlung für Januar bis März 2015, eine neue Altersteilzeit und die Bildungsteilzeit. Dieses Gesamtpaket ist ein gutes Ergebnis", so Andreas Gaa, Vertrauenskörperleiter und Betriebsrat bei PFW in Speyer. "So spüren wir endlich wieder ein deutliches Plus im Portemonnaie. Das war nur möglich, weil sich viele unserer Kolleginnen und Kollegen an den Warnstreiks beteiligt haben. WIR für mehr, das war nicht nur das Motto der Tarifrunde, sondern das erlebte Gefühl in den Betrieben und bei Kolleginnen und Kollegen." 

Barbara Ziller



Barbara Ziller, Betriebsratsmitglied bei Daimler Benz in Wörth
sagte: "Der Tarifabschluss kam bei unserer Belegschaft sehr gut an. Die 3,4 % Entgelterhöhung passt sich der Inflationsrate gut an. Bei uns war das wichtigste Thema die Altersteilzeit. Die Bildungsteilzeit wird bei uns im Betrieb als erster Einstieg ins Thema gesehen. Hier wird es wichtig sein, die Umsetzung mitzugestalten. Insgesamt ist die Meinung der Belegschaft, dass dies eine grandiose Tarifrunde war."

Dirk Rauschkolb

"Eine neue Regelung zur Altersteilzeit zu bekommen, war vielen Beschäftigten -auch bei uns im Betrieb- wichtig. Deshalb ist es gut, dass wir die von den Arbeitgebern geforderte Halbierung der Quote verhindern konnten", so Dirk Rauschkolb, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender und Vertrauenskörperleiter bei Halberg in Ludwigshafen. "Flexible und planbare Bedingungen für einen früheren Ausstieg aus dem Arbeitsleben und die höheren Aufstockungsbeträge für die unteren Entgeltgruppen machen es den Beschäftigten leichter, aus dem Arbeitsleben auszusteigen."

Hans Glang





"Bei Kardex hatten wir eine gute Warnstreikbeteiligung. Die Kolleginnen und Kollegen haben gezeigt, dass sie hinter den Forderungselementen stehen. Der Tarifabschluss wurde allgemein von den Beschäftigten als positiv bewertet", so Hans Glang, stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrates bei der Firma Kardex in Bellheim.

Christina Domke


"Bei uns im Betrieb wird in Bildung der Beschäftigten investiert, keine Frage", so Christina Domke, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende und Vertrauenskörperleiterin bei Sensus in Ludwigshafen. "Sowohl in die Erstausbildung als auch in die berufliche Qualifizierung, aber mit dem Abschluss auf eine Bildungsteilzeit ist ein neuer Weg für alle Beschäftigten eröffnet worden. Es ist ein erster Einstieg in den Bereich, denn besonders wichtig ist, dass nach der Qualifizierung ein Rückkehrrecht in den Betrieb besteht."

01.02.2015 | Erste zwei Verhandlungsrunden

Tarifrunde 2015

Bild zum Thema 2015_Tarifbewegung

Am 16. Januar 2015 und am 28. Januar 2015 waren die ersten zwei Verhandlungsrunden in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk Mitte. Die erste Verhandlung fand in Darmstadt statt, die zweite Runde war in Kaiserslautern auf dem Betzenberg. Natürlich haben wir den Arbeitgebern bei den Verhandlungen gezeigt, dass wir für unsere drei Forderungselemente (5,5 Prozent mehr Entgelt, eine neue Altersteilzeit und eine Bildungsteilzeit) einstehen.
Am 28. Januar trafen sich in Kaiserslautern sehr viele Kolleginnen und Kollegen. Sie starteten 12 Uhr in einem Demonstrationszug in Richtung Betzenberg. Dort machten sie bei einer Kundgebung, bei der unter anderem der Verhandlungsführer der IG Metall im Bezirk Mitte, Armin Schild, sprach, lautstark auf die Forderungen aufmerksam. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten deutlich, dass sie bereit sind, für die Durchsetzung ihrer Forderungen zu streiten.
In der Zwischenzeit haben viele Warnstreiks in den Betrieben stattgefunden, denn die Friedenspflicht ist am 28. Januar um 24 Uhr ausgelaufen.

16.12.2014 | Funktionärskonferenz in der Kooperation

Tarifrunde Metall-Elektro 2015

Am 16. Dezember 2014 fand in Neustadt eine Funktionärskonferenz zur Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2015 statt.
Nach dem Referat des Kollegen Stefan Schaumburg, Leiter Funktionsbereich Tarifpolitik beim Vorstand, übergaben die Konferenzteilnehmer symbolisch unsere Forderungen an den Arbeitgeberverband Pfalzmetall.

Entgeltforderung - 5,5 Prozent.
Die positive Wirtschaftslage und das hohe Niveau der Unternehmensgewinne sind gute Argumente für unsere Forderung.
Altersteilzeit.
Wir fordern Altersteilzeit als langfristige tarifliche Grundlage für flexible Übergänge in die Rente.
Bildungsteilzeit.
Wir fordern Anspruch auf befristete Bildungsteilzeit, geblockt oder ungeblockt.

Wie geht es weiter?
Am 16. Januar 2015 erste Verhandlung der Mittelgruppe in Darmstadt. Am 28. Januar zweite Verhandlung der Mittelgruppe. Am 28. Januar, 24 Uhr, Ende der Friedenspflicht. Am 29. Januar ab 0 Uhr beginnen die Warnstreiks - wir sind gerüstet und bereit.

01.12.2014 | Die Pfalz ehrt langjährige Mitglieder der IG Metall

Sechzigtausendfünfundvierzig - In Ziffern: 60.045 Jahre Gewerkschaftserfahrung

60 Jahre: Jubilare aus Neustadt

Am 19. September 2014 in Jockgrim, am 22. Oktober 2014 in Ludwigshafen und am 25. Oktober 2014 in Kaiserslautern kamen die Mitglieder mit 25-, 40-, 50- und 60-jähriger Mitgliedschaft in der IG Metall zusammen. Ein Ereignis mit Menschen, die die IG Metall jahrzehntelang mitgestaltet haben.
Insgesamt konnten wir in der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt annähernd 1700 Jubilare einladen. Und es folgten den Einladungen mehr Kolleginnen und Kollegen als je zuvor.
Die Leistungen unserer langjährigen Mitglieder wurden in angenehmer Atmosphäre gewürdigt, die Aktiven in den Betrieben schöpften Kraft und nahmen Anregungen aus unserer gemeinsamen Geschichte mit.
Uwe Schütz ging in Jockgrim in seiner Ansprache auf die Jahre der Beitritte ein und hob die Besonderheiten der Jahre 1954, 1964, 1974 und 1989 hervor. Hier geht's zu den Bildern ..  
Michael Detjen eröffnete die Feier in Kaiserslautern. Die Laudatio hielt Horst Schmitthenner, früheres geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Seiner Gratulation schlossen sich Oberbürgermeister Klaus Weichel und Kreisbeigeordneter Gerhard Müller an. In Ludwigshafen begrüßte Günter Hoetzl die Gäste und dankte für das Engagement der Jubilare. Die Festrede im Ausschuss hielt dort Stefan Schaumburg, Bereichsleiter Tarif der IG Metall.
Am wichtigsten aber waren wie immer: die Gespräche unter Weggefährtinnen und -gefährten aus ereignisreichen Jahren bis in den späten Abend.
Wir danken unseren langjährigen Mitgliedern für ihren Einsatz und für die schönen gemeinsamen Feiern.

24.09.2014 | Kooperations-Delegiertenversammlung

Irene Schulz in Maikammer

Bild zum Thema Bildarchiv
Delegierte der Kooperation am 24. September 2014

Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, war am 24. September 2014 Rednerin bei der Delegiertenversammlung der Kooperation Pfalz in Maikammer. 

Sie referierte nicht nur über die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie 2015, sondern auch über Mitgliederwerbeprojekte und die Zukunft der Bildungsarbeit der IG Metall. An der lebhaften Diskussion nahmen nicht nur die Delegierten teil. Auch die Teilnehmer der zwei Betriebsräte I Seminare, die zu Gast waren, beteiligten sich. "Schwerpunkt für die neugewählten Betriebsräte muss die Bildungsarbeit sein", so Irene Schulz. Auch eine Rolle spielten die Schwerbehindertenvertreter- und Jugend- und Auszubildendenvertreter-Wahlen, die derzeit stattfinden. Deren Qualifizierung für die anstehenden Aufgaben ist auch ein wichtiges Thema. 

Referenten-Arbeitskreis der Pfalz qualifiziert sich

Klar, kompetent und kollegial

Die Teilnehmer des Referenten-Seminars

Zu ihrem ersten Wochenseminar trafen sich die Referenten und die betrieblichen Bildungsberater aus der Pfalz im Naturfreundehaus in Hertlingshausen. 
Gemeinsam setzten sie sich mit verschiedenen Methoden der Seminararbeit intensiv auseinander. Inhaltliche Diskussionen führten sie zum Beispiel zum Thema "Arbeitszeit - Wem gehört meine Zeit?" und an einem Nachmittag mit der Kollegin Irene Schulz (geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall) über die Zukunft der Bildungsarbeit der IG Metall. Neue Dinge wurden gleich ausprobiert, um Sicherheit für die eigenen Seminare zu erhalten. 
Besonders viel Spaß hat allen Teilnehmern der Tag mit Uli Valion (politischer Liedermacher) gemacht. An diesem Tag wurde sowohl die Geschichte der Arbeiterlieder beleuchtet, als auch ganz praktisch Arbeiterlieder zusammen gesungen. 

01.08.2014 | Bildung für neue Betriebsräte

Betriebsrat I-Seminar

Teilnehmer des BR I Seminars in Roes

19 neugewählte Betriebsräte haben sich beim Betriebsrat I-Seminar vom 22. bis 26. Juni 2014 qualifiziert.
Aus den Betrieben Ball Packaging, Bender, BorgWarner, Drahtzug, Halberg, PFW, Tebodin Peters Engineering, Vögele waren die Teilnehmer in die Brückenmühle nach Roes gefahren. In dieser Woche machten sie sich schlau über die Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Mit viel Elan und Spaß erarbeiteten sich die Teilnehmer ihr Wissen für ihre Arbeit.
Ein weiteres BR I Seminar findet vom 21. bis 27. September 2014 in Bensheim statt. Auch dort werden sich neugewählte Betriebsräte für ihre Arbeit qualifizieren. Schulung und Qualifizierung gibt es nicht nur für neugewählte Betriebsräte, auch wiedergewählte Betriebsräte finden Angebote für ihre Weiterbildung in den Bildungsprogrammen der IG Metall. Bei Fragen zum Thema Weiterbildung und Qualifizierung können sich Betriebsräte, genauso wie Jugend- und Auszubildendenvertreter und Mitglieder sich an ihre IG Metall vor Ort wenden.  

01.08.2014 | Betriebsräte schulen sich zum Thema "Die Balance halten"

"Die Arbeitszeit ist aus den Fugen geraten"

Teilnehmer des Tagesseminars vom 18. Juni 2014

Beim Tagesseminar am 18. Juni 2014 haben sich die Teilnehmer mit dem Thema Arbeitszeit in all seinen Facetten auseinandergesetzt. Die Balance zwischen Arbeit und Leben ist immer mehr aus dem Gleichgewicht geraten. Von Leistungsverdichtung bis hin zu ausufernden Arbeitszeiten. Keine Zeit zum Leben oder für die Familie, das ist vielfach Realität geworden. Schnell war klar, dass ist das Thema in den Betrieben. "Es geht um die Zeitsouveränität der Beschäftigten", so die einhellige Meinung aller Seminarteilnehmer. Arbeitszeit und ihre Verteilung ist eins der Themen in den Betrieben.

Betriebsratswahlen auch bei der IG Metall

WÄHLEN = MITBESTIMMEN!

Die Beschäftigten der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt haben sich mit Gertrud Storck, Mathias Franz, Anja Seitz und Heike Ahlers (Stellv.) jew. einen Betriebsrat gewählt.
Wir wünschen unseren Betriebsräten eine erfolgreiche Arbeit für die Belegschaft.
Betriebsratswahl - das können wir gut ..

26.05.2014 | Informationsveranstaltung für Betriebsräte / zukünftige Arbeit der Betriebsräte

Betriebsräte- und Praxis-Forum

Bild zum Thema Bildarchiv

Am 26. Mai 2014 fand im Hotel Alcatraz in Kaiserslautern ein Betriebsräteforum in der Kooperation statt. Eingeladen waren Betriebsratsmitglieder aus allen Betrieben der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen-Frankenthal und Neustadt. 
Nach der Eröffnung der Veranstaltung nahmen die Kollegen Detjen, Hoetzl und Schütz zu aktuellen Themen Stellung. 
Im Anschluss daran referierte Erich Messering, Rechtssekretär der DGB Rechtsschutz GmbH, zur aktuellen Rechtsprechung im Arbeits- und Sozialrecht.
Themenschwerpunkt war die Betriebsratsarbeit, insbesondere im Hinblick auf die gerade stattgefundenen Betriebsratswahlen. 

Jörg Köhlinger stellte die Wertigkeit von Tarifverträgen als Rechtsgrundlage in den Mittelpunkt seines Referats. 

Im Anschluss an das Forum konnten die Kolleginnen und Kollegen in persönlichen Gesprächen ihre betrieblichen und persönlichen Erfahrungen austauschen. 

Am 3. Juni 2014 fand in Neustadt das erste gemeinsame Praxis-Forum in der Kooperation statt. In drei Foren "Jeder bekommt einen Ausbildungsplatz", "Freizeitpark Deutschland" und "Die Renten sind sicher" wurden die Herausforderungen für die Betriebsräte für die Zukunft diskutiert. Referenten waren Henning Groskreutz, Abt. Sozialpolitik beim IG Metall Vorstand, Heidi Schroth und Javier Pato Otero vom IG Metall Bezirk Mitte. 

IG Metall holt fast alle Betriebsratsmandate

Betriebsratswahlen 2014 - Deine Wahl, Deine Stimme

Die Betriebsratswahlen in den Betrieben der IG Metall in der Pfalz sind in vielen Betrieben schon gelaufen, in anderen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Überall konnten die IG Metall-Betriebsratsmitglieder bisher ein gutes Ergebnis erzielen. In den meisten Betrieben konnten die Kolleginnen und Kollegen der IG Metall ihre Mehrheit verteidigen und vielfach ihre Stellung im Betriebsrat verbessern. Das ist ein Beweis für die gute Arbeit, die unsere Betriebsräte in den letzten vier Jahren in den Betrieben geleistet haben. 
"Starke Betriebsräte und eine starke Gewerkschaft sind die Voraussetzung für sichere und faire Arbeit. Das ist ein toller Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen", sagte Michael Detjen, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Kaiserslautern. 
Herzlichen Glückwunsch an alle neu und wieder gewählten Betriebsrätinnen und Betriebsräte! 
Zur Qualifizierung unserer neuen Betriebsräte bieten wir Betriebsräte I Seminare an: 
> 4. bis 9. Mai 2014 in Eppelborn
> 22. bis 27. Juni 2014 in Roes
> 21. bis 26. September 2014 in Bensheim
Für Rückfragen wendet Euch an die IG Metall vor Ort, Anmeldungen an die Bildungskooperation (BiKo) in Baden, Tel.: 0621 1560253. 
Weitere Termine finden sich auch im bezirklichen Seminarplan. 
Tagesseminar für Betriebsräte: 
18. Juni 2014
, Thema: Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben - die Balance halten

Der Kampf um die Arbeitsplätze geht weiter!

Große Probleme bei KBA

Nach dem über sechs Wochen gehenden Streik in 2011 sollen jetzt weitere Arbeitsplätze vernichtet werden.
In der Druckmaschinenbranche sind die Märkte weiter völlig desaströs, daher will der KBA-Vorstand in Frankenthal eine völlig andere Vorgehensweise beschreiten.
"Nur wer Gewinn macht, überlebt!" - dies würde eine Reduzierung der Belegschaft um über 50 Prozent, zurzeit etwa 400 Beschäftigte, bedeuten. Die Verhandlungen zwischen der IG Metall und dem Vorstand von KBA laufen. "Hätten wir keine Ergänzungstarifverträge 2011 bis 2016 erkämpft, wären in Frankenthal schon längst die Lichter aus", so Günter Hoetzl, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ludwigshafen/Frankenthal.

Internationaler Frauentag

IG Metall - 365 Frauentage

8. März - Kaiserslautern
8. März 2014 - Kaiserslautern

Die IG Metall wirbt nicht nur am Internationalen Frauentag für mehr Geschlechtergerechtigkeit, sie engagiert sich das ganze Jahr für und mit den Frauen. 
Darauf wollte das Frauenteam der IG Metall Kaiserslautern am 8. März 2014 mit einem Aktionsstand in der Fußgängerzone aufmerksam machen. 
Es gab eine Luftballonaktion und sie hatten ein Quiz zusammengestellt mit Fragen wie: "Ab wann gibt es das Wahlrecht für Frauen? Wann durften die Frauen ohne Zustimmung ihrer Ehemänner arbeiten?" - Hätten Sie es gewusst?
Am 10. März 2014 veranstaltete der Betriebsrat ein Frauenfrühstück bei der Firma Bürstlein in Landstuhl. Ebenfalls am 10. März fand bei Opel die Aktion "Nah bei den Kolleginnen" statt. Die Betriebsrätinnen und die IG Metall besuchten die Kolleginnen in den Pausenräumen mit Kaffee und Kuchen, um mit ihnen über Frauenthemen zu diskutieren.  
Am 11. März veranstaltete der Betriebsrat bei Johnson Controls in Rockenhausen einen Kuchenverkauf: der Erlös wird für einen wohltätigen Zweck gespendet. Vielen Dank für die Unterstützung an alle Kolleginnen und Kollegen, die zum Gelingen der Aktionen rund um den Frauentag beigetragen haben.  

11. März - Johnson Controls
10. März - Opel

Unterstützt die Wahlen

Die Pfalz wählt .. Betriebsräte

In mehr als 150 Betrieben wird vom 1. März bis zum 31. Mai 2014 gewählt. 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 
die IG Metall steht vor einer ihrer regelmäßig wichtigsten Aufgaben: Die Unterstützung der Betriebsratswahlen und die Förderung engagierter Kandidatinnen und Kandidaten bei der Wahl. 
Die Entwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen wird von den Ergebnissen dieser Wahlen maßgeblich beeinflußt werden. Nach der Wahl begleitet, berät und qualifiziert die IG Metall die gewählten Betriebsräte.
Betriebsräte in der IG Metall greifen auf ein riesiges Netzwerk von Experten zu und werden in allen Fachfragen solidarisch unterstützt. Sie werden dabei gefördert, den Beschäftigten die Interessenvertretung zu bieten, welche eben durch die solidarische Gemeinschaft von mehr als 2,2 Millionen Mitgliedern ermöglicht wird. 
Wir bitten unsere Kolleginnen und Kollegen um Beteiligung als Kandidaten, Wähler und Unterstützung der IG Metall-Bewerber um die Betriebsratsmandate. 
Den Betriebsratsmitgliedern der zu Ende gehenden Amtszeit danken wir für ihr Engagement mit der IG Metall für die Umsetzung von Arbeitnehmerinteressen. 

Revolution Bildung

Revolution auf Weihnachtsmärkten

Junge Revolutionäre auf dem Weihnachtsmarkt

Seit Jahren ist es bei der IG Metall Jugend Tradition, mit einer Nikolausaktion in der Adventszeit die Bevölkerung über aktuelle gewerkschaftliche Themen zu informieren.
2013 fand die Aktion erstmalig innerhalb der Kooperation der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt statt.
Rund 25 bunt verkleidete Aktive informierten die Besucher der Weihnachtsmärkte in Deidesheim, Frankenthal und Kaiserslautern am 14. Dezember über die Inhalte der Jugendkampagne "Revolution Bildung".
Mit der "Revolution Bildung" hat es sich die IG Metall-Jugend zur Aufgabe gemacht, Missstände im betrieblichen wie auch gesamtgesellschaftlichen Bildungssystem anzuprangern und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. "Wir wollen die Menschen zu einer Diskussion über die Missstände im deutschen Bildungssystem anregen", formulierte Ann-Kathrin Weiß, stellvertretende Ortsjugendausschuss-Vorsitzende der IG Metall Neustadt, das Ziel der Aktion auf den Weihnachtsmärkten.
Die Aktiven verteilten an die Besucher Glückskekse mit eingebackenen Fragen zum Thema Bildung sowie Aktionskarten zur Kampagne. "Mittels auf den Aktionskarten aufgedruckten QR-Codes konnten sich die Besucher direkt per Smartphone über die richtigen Antworten sowie weitere Inhalte der "Revolution Bildung" im Internet informieren", so Melanie Geißler, Mitglied im Ortsjugendausschuss Kaiserslautern. Auf diesem Wege kamen sehr viele angeregte Diskussionen zwischen Weihnachtsmarktbesuchern und Aktionsteilnehmern zustande.
"Wir waren selbst überrascht, wie positiv unsere Aktion angekommen ist- und welchen Zuspruch wir für die Ziele der Revolution Bildung seitens der Weihnachtsmarktbesucher erhalten haben", fasste Florian Wacker, Mitglied des Ortsjugendausschusses Ludwigshafen/Frankenthal, die Aktion auf den drei Weihnachtsmärkten zusammen.

Kooperations-Wochenendseminar für Kolleginnen

"Mut zum Handeln - Frauen in den Betriebsrat!"

Frauen, die sich trauen!!!

Die Betriebsratswahl 2014 steht vor der Tür. Unter dem Motto 

"Frauen sollen sich trauen!! - Von der Kandidatinnen-Kür bis zur Betriebsratswahl" 

fand am 08./09. November 2013 ein Kooperations-Wochenendseminar für Frauen im Naturfreundehaus "Rahnenhof" in Hertlingshausen statt.

Mit diesem Seminar wollten wir unsere Kolleginnen stärken, für den Betriebsrat zu kandidieren. Es gibt viele Probleme im Betrieb, deren Lösung von Frauen am besten für Frauen zu regeln sind. 
Motiviert und engagiert beschäftigten sich die Kolleginnen mit Fragen wie: 
- "Wie kann ich unterstützen und wo kann ich mich einbringen?"
- "Was passiert, wenn ich gewählt werde?"
- "Wo bekomme ich dann Hilfestellung?" 

Wir wünschen allen Kolleginnen viel Erfolg! 

01.12.2013 | Die Pfalz ehrt langjährige Mitglieder der IG Metall

Mehr als 40 000 Jahre

50 und 60 Jahre Mitglied in der IG Metall in Neustadt

Am 27. September in Jockgrim, am 16. Oktober in Ludwigshafen und am 26. Oktober in Kaiserslautern kamen die Mitglieder mit 25-, 40-, 50- und 60-jähriger Mitgliedschaft in der IG Metall zusammen.
Ein Ereignis mit Menschen, die die IG Metall jahrzehntelang mitgestaltet haben. 
Weit mehr als 1000 Kolleginnen und Kollegen waren zu den drei Jubilarehrungen der IG Metall in der Pfalz eingeladen. In angenehmer und festlicher Atmosphäre wurden die Leistungen unserer langjährigen Mitglieder und ihre Treue und Verbundenheit zu ihrer Gewerkschaft gewürdigt. 
Uwe Schütz ging in Jockgrim in seiner Ansprache auf die Jahre der Beitritte ein und hob die Besonderheiten der Jahre 1953, 1963, 1973 und 1988 hervor. Hier geht's zu den Bildern ..  
In Kaiserslautern würdigte Michael Detjen den wahrscheinlich ältesten Metaller der Pfalz, Otto Korn, im Alter von 103 Jahren und seit 1928 Mitglied der IG Metall. Leider konnte Otto Korn nicht anwesend sein. Die folgende Laudatio hielt Dietmar Muscheid, DGB-Bezirksvorsitzender West. 
In Ludwigshafen begrüßte Günter Hoetzl die Jubilare. Dann nahm Horst Schmitthenner, ehemals geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, die Anwesenden auf eine Reise durch 60 Jahre Arbeitnehmerbewegung mit, gekennzeichnet durch den Einsatz für Tarifautonomie, Mitbestimmung und Wirtschaftsdemokratie. Kollege Hoetzl schloss zu den aktuellen Auseinandersetzungen, unter anderem um eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt und eine Rente, um in Würde leben zu können. 
Bei Musik, Speisen und Getränken folgten allerorts nach den Ehrungen der Jubilare anregende Gespräche unter Weggefährtinnen und -gefährten aus ereignisreichen Jahren bis in den Abend.  

14.11.2013 | CongressForum Frankenthal

Betriebsräteforum der IG Metall

Die Kern-Themen des sehr gut besuchten Forums waren: 

Betriebliche Mitbestimmung - Grundlagen und deren Voraussetzungen 
Aktuelle Rechtsprechung aus dem individuellen und kollektiven Arbeits- und Sozialrecht
Referent: RÄ Hoppe, Weber, Fogel aus Mannheim

Schnittstelle zur DGB Rechtsschutz GmbH
Referentin: Tatjana Dette, Teamleiterin DGB Rechtsschutz GmbH

Informationen über Arbeitnehmerhaftung durch die GUV
Referent: Markus Delnef, GUV/FAKULTA

Kooperations-Wochenendseminar für Kolleginnen

"Mut zum Handeln - Frauen in den Betriebsrat!"

Frauen, die sich trauen!!!

Die Betriebsratswahl 2014 steht vor der Tür. Unter dem Motto 

"Frauen sollen sich trauen!! - Von der Kandidatinnen-Kür bis zur Betriebsratswahl" 

fand am 08./09. November 2013 ein Kooperations-Wochenendseminar für Frauen im Naturfreundehaus "Rahnenhof" in Hertlingshausen statt.

Mit diesem Seminar wollten wir unsere Kolleginnen stärken, für den Betriebsrat zu kandidieren. Es gibt viele Probleme im Betrieb, deren Lösung von Frauen am besten für Frauen zu regeln sind. 
Motiviert und engagiert beschäftigten sich die Kolleginnen mit Fragen wie: 
- "Wie kann ich unterstützen und wo kann ich mich einbringen?"
- "Was passiert, wenn ich gewählt werde?"
- "Wo bekomme ich dann Hilfestellung?" 

Wir wünschen allen Kolleginnen viel Erfolg! 

Gemeinsame Delegiertenversammlung am 25.09.2013 in Kaiserslautern

IG Metall Pfalz stellt Forderungen an die Politik

Bild zum Thema 2013_Gem_Del.Versammlung

200 Metallerinnen und Metaller trafen sich bei der 7. Delegiertenversammlung der IG Metall Pfalz am 25.9.2013 in Kaiserslautern. Dort diskutierten sie über die Anforderungen der IG Metall an neu gewählten Politiker im Bundestag.

Gegen Leiharbeit und Werkverträge

Die Delegierten der IG Metall in der Pfalz fordern von der Bundesregierung, den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen zu stoppen. Die Bundesregierung muss eine rechtliche Grundlage von sicherer und guter Arbeit schaffen. „Die Tarifverträge zur Leiharbeit in der Metallbranche haben den Betriebsräten mehr Möglichkeiten der Mitbestimmung gegeben,“ so Uwe Schütz (1. Bevollmächtigter der IG Metall Neustadt) „Aber gleichzeitig häufen sich die Fälle von Umgehungen dieser Regelungen. Dies muss gestoppt werden.“, so Uwe Schütz weiter.

Flexibler Ausstieg aus dem Erwerbsleben

Ein Kurswechsel in der Alterssicherung ist ebenfalls eine Forderung der Delegierten. Günter Hoetzl (1. Bevollmächtigter der IG Metall Ludwigshafen-Frankenthal) sagt deutlich: „Die Arbeitsbelastung in den Betrieben steigt. Immer mehr Beschäftigte sind gezwungen, vorzeitig in Rente zu gehen und können nicht bis 67 arbeiten. Da müssen sozialverträgliche Ausstiegsoptionen geschaffen werden.“

Für ein soziales Europa

„Die Krise in Europa geht uns alle an. Es müssen gemeinsame Lösungen für die Beschäftigten überall in Europa gefunden werden. Nicht die Beschäftigten in Europa sollen für die Krise zahlen, sondern ihre Verursacher. Wir alle kämpfen zusammen für ein soziales Europa.“ Das war die Devise, nicht nur des 1. Bevollmächtigten Michael Detjen aus Kaiserslautern, sondern aller Anwesenden der Versammlung.

Einstimmig verabschiedeten die Delegierten eine Resolution zu den drei Themen. Die Resolution geht an alle Bundestagsabgeordneten in der Pfalz. Sie sollen zu den Forderungen der IG Metall Stellung beziehen. 

Über die Mitgliederentwicklung wurde unterschiedlich berichtet: In Neustadt sind 14.629 Mitglieder, in Ludwigshafen Frankenthal sind 9594 Mitglieder und in Kaiserslautern 8771 Mitglieder in der IG Metall organisiert.

01.09.2013

Kooperation im Ortsjugendausschuss

Die in 2008 gestartete Kooperation zwischen der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt soll jetzt auch im Bereich der Jugend eine größere Rolle spielen. 

Am 16. Juli 2013 trafen sich die Leitungsgremien der Ortsjugendausschüsse in Bad Dürkheim, um Inhalte des gemeinsamen Zusammenarbeitens zu besprechen und zu planen. 
Ab Oktober 2013 soll in jedem Quartal eine Ortsjugendausschuss-Sitzung auf der Kooperationsebene stattfinden.
Weitere Planungen sind der Aufbau eines Teams für den Arbeitskreis auf der Kooperationsebene und die gemeinsame Durchführung der Bildungsarbeit. 
Dazu wurde über aktuelle Themen der Jugend- und Auszubildendenvertretung wie beispielsweise Tarifbindung Dual Studierender gesprochen. Auch Veranstaltungen wie der Aktionstag am 7. September 2013 in Frankfurt kamen zur Sprache. 
Vom 6. bis 8. September 2013 ist im Rahmen dieses Aktionstages zur Wahl ein Wochenendseminar in Hertlingshausen geplant. Dazu sind alle interessierten Jugendlichen herzlich eingeladen.

Kontakt

IG Metall Kaiserslautern und Neustadt: Kollege Philipp Nerger
philipp.nerger(at)igmetall.de, KL 0631 36 64 80, NW 06321 92 47 25

IG Metall Ludwigshafen/Frankenthal: Kollege Mathias Franz
mathias.franz(at)igmetall.de, LU/FT 06233 35 63 16   

01.02.2013

Metallerinnen und Metaller bewegen die Pfalz!

Michael Detjen
Michael Detjen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

es stehen wichtige Aufgaben bevor: 

Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie und die Bundestagswahl sind Themen, die die Beschäftigten in den Betrieben unmittelbar betreffen.

Die Entwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen und die Entgelte werden von den Ergebnissen dieser beiden Ereignisse maßgeblich beeinflußt werden. 

Günter Hoetzl
Günter Hoetzl

Die IG Metall will die Ergebnisse nicht dem Zufall überlassen. Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass wir eine weiter erfolgreiche Tarifpolitik gestalten und unsere Forderungen entwickeln und durchsetzen und dass die politischen Positionen für die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Bundestag verankert und umgesetzt werden. 

Bild zum Thema Uwe Schütz
Uwe Schütz

Im Zuge der Kooperation der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt haben wir daher schon heute etliche gemeinsame Veranstaltungen geplant, zu welchen wir hiermit herzlich einladen und um rege und engagierte Beteiligung bitten. Einladungen zu den einzelnen Veranstaltungen werden noch zusätzlich ausgesprochen. 

Gemeinsame Delegiertenversammlung am 26.09.2012 in Frankenthal

IG Metall in der Pfalz warnt vor kommender Krise

Bild zum Thema 2012_Gem_Del.Versammlung

Die Wirtschaftslage sei schlechter als die öffentlich dargestellte. Das meinte Armin Schild, Bezirksleiter IG Metall Mitte, auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt. Kritik gab's von Günter Hoetzl von der IG Metall Frankenthal an Austritten nach dem KBA-Streik. 
"Wir sind die einzige Organisation dieser Größenordnung, die noch Mitgliederzuwächse erzielt", berichtete Armin Schild den rund 200 Delegierten im Frankenthaler CongressForum. Er appellierte an die KollegInnen, in ihren Anstrengungen bei der Mitgliederwerbung nicht nachzulassen. So habe man für Leiharbeiter rund 20 Prozent Lohnerhöhung durchgesetzt, für Auszubildende sei eine Übernahmegarantie erkämpft worden. Dies seien schlagende Argumente für einen Gewerkschaftsbeitritt. 
Doch die IG Metall in der Region hat auch mit Problemen zu kämpfen. So leide Kaiserslautern unter der schwierigen wirtschaftlichen Situation und habe einen Mitgliederrückgang zu verzeichnen. Der 1. Bevollmächtigte, Michael Detjen, hofft beim derzeitigen Stand von 9010 Mitgliedern, einen Organisationsgrad von 40 Prozent halten zu können. Günter Hoetzl, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Frankenthal, konnte vor allem seine Enttäuschung über ca. 100 Austritte bei KBA nicht verhehlen. Wenn man wochenlang vor dem Tor stehe und gemeinsam erfolgreich kämpfe, sei es bitter, wenn die Kollegen dann ihre Mitgliedschaft aufkündigen. Sein Fazit: "Mit solchen Leuten wollen wir auch nichts mehr zu tun haben." Rückblende: Beim Frankenthaler Druckmaschinenhersteller KBA hatte es 2010/2011 große Umsatzeinbrüche gegeben, auf die das Unternehmen mit Einsparplänen reagierte. Es folgten wochenlange Streiks und am Ende die Aufspaltung in zwei GmbHs sowie ein Abbau von fast 250 Stellen. Inzwischen schreibt die KBA-Gruppe wieder schwarze Zahlen. 
Armin Schild warnte Politik und Wirtschaft davor, mit Lohndumping der Krise trotzen zu wollen. Er kritisierte ungerechte Vermögensverteilung und die Konsequenzen für die sozialen Sicherungssysteme. Diese könnten nur durch Lohnerhöhungen und Beschäftigung erhalten werden. Dies zeige der derzeitige Überschuss in der Rentenkasse. Auch die Vermögenden müssten für die Finanzierung der sozialen Aufgaben herangezogen werden. 
Die Wirtschaftslage sei schlechter als die öffentlich verkündigte. Vor allem aus Automobilindustrie, Maschinenbau, dem Elektro- wie Energiesektor gebe es beunruhigende Nachrichten. Er erwarte nicht, dass die nächste Tarifrunde in einer wirtschaftlich guten Situation stattfinde. Als realistisches Szenario beschrieb er den Delegierten einen Arbeitskampf in Baden-Württemberg, in dem auch Pfalz und Saar eine wichtige Rolle spielten. Wegen ihrer logistischen Bedeutung für die baden-württembergischen Industriezentren müssten sie in einen Streik einbezogen werden. 

IG Metall in der Pfalz fordert Flexibilität beim Ausstieg aus dem Berufsleben

Kein Frieden mit der Rente mit 67

Bild zum Thema 2011_Gem_Del.Versammlung

Die IG Metall in der Pfalz lehnt die Rente mit 67 weiter ab. Zugleich fordert die Gewerkschaft die Politik auf, Optionen für einen flexiblen Ausstieg aus dem Berufsleben zu entwickeln.
Vertreter der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt verständigten sich bei einer gemeinsamen Delegiertenversammlung am 15.09.2011 in Lambrecht darauf, den Gewerkschaftsvorstand aufzufordern, die Rücknahme der Rente mit 67 auch in Zukunft öffentlich zu diskutieren. 
Für den Gewerkschaftstag, der vom 9. bis 15. Oktober 2011 in Karlsruhe stattfinden wird, liegen mehrere Anträge vor, die die Abschaffung der Rente mit 67 fordern. Ein Entschließungsantrag des Vorstands verzichtet hingegen auf diese explizite Forderung und verlangt stattdessen, das "Einheits-Modell Rente mit 67" durch ein Modell "optionaler Übergänge in den Ruhestand" zu ersetzen. Dazu könnte etwa eine Neuauflage der Altersteilzeit, eine Rente mit 60 nach 40 Versicherungsjahren oder auch die Rente mit 67 auf freiwilliger Basis gehören. 
Die IG Metall Pfalz fordert darüber hinaus, die Arbeitsbedingungen in den Betrieben so zu gestalten, dass die Beschäftigten tatsächlich länger im Betrieb bleiben und gesund in Rente gehen können. "Wir brauchen neue Instrumente, damit die Menschen länger arbeiten können", unterstrich Werner Dietrich, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Neustadt. 
Dietrich begründete die Forderung nach Rücknahme der Rente mit 67 mit der Lage in den Betrieben. Anders als häufig dargestellt, seien die Beschäftigungschancen für Ältere immer noch schlecht. So habe eine Umfrage der IG Metall Neustadt in 14 Betrieben ergeben, dass von zusammen 17.200 Mitarbeitern 28,5 Prozent über 50 Jahre alt seien, lediglich 1,1 Prozent sei über 60 Jahre alt. Und in der rheinland-pfälzischen Metall- und Elektroindustrie seien nur 12,5 Prozent der Mitarbeiter zwischen 50 und 60 Jahre alt; der Anteil der über 60-Jährigen liege hier bei 3,3 Prozent. Gerade in der direkt verarbeitenden Industrie hätten Ältere nach wie vor nur geringe Chancen. Um dies zu ändern, sei neben anderem eine "demografiefeste Personalplanung" in den Betrieben notwendig, sagte Dietrich. 

Gemeinsame Delegiertenversammlung von Neustadt, Kaiserslautern und Ludwigshafen/Frankenthal

Ein heißer Herbst ist in der Pfalz angesagt

Bild zum Thema 2010_2_Gem_Del.Versammlung
Armin Schild kritisiert die Sparpolitik

"Die Pfalz ist eine Festung der IG Metall", betonte Bezirksleiter Armin Schild bei der gemeinsamen Delegiertenversammlung der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt am 07.10.2010. "Wir sind hier gut organisiert und wissen uns gegen die drohenden Vorhaben wie Rente mit 67, Gesundheitsreform und Kahlschlag bei Ausbildung und Übernahme zu wehren", wissen die Pfälzer Delegierten.
Schild verdeutlichte in seiner Rede die politische Zielsetzung der aktuellen Regierungspläne: die weitere radikale Umverteilung von unten nach oben. Kolleginnen und Kollegen aus der Pfalz waren sich einig: Die Herbstaktivitäten in Betrieben, auf Plätzen und am 11. November 2010 in Kaiserslautern sind erst der Auftakt. Mit dieser Politik muss Schluss sein. 

Metallerinnen und Metaller befragen KandidatInnen zur Bundestagswahl

Bild zum Thema 2009_Podiumsdisk.

Diskussion auf dem Hambacher Schloss mit Vertrauensleuten und Betriebsräten der IG Metall Neustadt und Ludwigshafen/Frankenthal am 9. Juli 2009 - aber ohne CDU und FDP. Sie folgten der Einladung nicht. 

Im künftigen Bundestag ...
... könnten die insgesamt fünf anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten der SPD, der Linken und der Grünen nach der Wahl sitzen, arbeiten und entscheiden. Metallerinnen und Metaller fühlten ihnen schon mal auf den Zahn, wie sie sich eine Politik für die Menschen vorstellen. Kein brisantes Thema aus dem Pfälzer Aufruf der IG Metall wurde ausgespart. Die Positionen der IG Metall formulierte Bezirksleiter Armin Schild mit Werner Dietrich und Günter Hoetzl. 

Kooperation der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt

Erste gemeinsame Delegiertenversammlung in Lambrecht am 16.10.2008

Bild zum Thema 2008_Gem. Del.Versammlung

Am 16. Oktober 2008 beschlossen 202 anwesende Delegierte der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt in Lambrecht bei einer gemeinsamen Delegiertenversammlung einen Kooperationsvertrag.
Geplant sind gemeinsame Bildungsangebote, Jugendarbeit sowie politische und tarifpolitische Veranstaltungen.

Kooperation bei der IG Metall

Seit Oktober 2008 besteht eine Kooperation der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt. 
Die Mitgliederentwicklung und deren Auswirkungen auf den finanziellen Handlungsrahmen erfordert zur Sicherung der zukünftigen Flächenpräsenz der IG Metall, der Erreichbarkeit der IG Metall für Mitglieder und der qualifizierten Betriebsbetreuung eine enge organisatorische und personelle Kooperation der IG Metall Kaiserslautern, Ludwigshafen/Frankenthal und Neustadt.
Im Rahmen der Zusammenarbeit wollen wir die organisatorische und politische Handlungsfähigkeit der IG Metall sowie die Qualität unserer Arbeit für die Mitglieder und die von uns betreuten betrieblichen Interessenvertretungen verbessern. Darüber hinaus wollen wir vorhandene, noch nicht ausreichend organisierte Mitgliederpotentiale besser erschließen.
Wir wollen bei der IG Metall im Wirtschaftsraum der Pfalz die Zusammenarbeit und die Einflussmöglichkeiten der IG Metall gemeinsam entwickeln und zu einem abgestimmten Handeln finden. 

Zur Gestaltung und Begleitung des Kooperationsprozesses wurde ein Kooperationsbeirat gebildet. Dieser setzt sich zusammen aus den 1. Bevollmächtigten sowie je zwei weiteren Mitgliedern, die von den Ortsvorständen benannt und von den Delegiertenversammlungen bestätigt werden. 
Mitglieder des Kooperationsbeirates sind aktuell: 
Ludwigshafen/Frankenthal: Kollegen Günter Hoetzl, Klaus Pospich, Peter Weinacht
Kaiserslautern: Kollegen Michael Detjen, Thorsten Zangerle, Hans Müller
Neustadt: Kollegen Uwe Schütz, Ulli Edelmann, Gerhard Weber

Mindestens einmal jährlich wird je eine gemeinsame Ortsvorstandssitzung sowie eine gemeinsame Delegiertenversammlung durchgeführt. 

Kooperationen

In manchen Regionen ist die IG Metall auch in unserem Bezirk mit sinkenden Mitgliederzahlen konfrontiert. Die wesentliche Ursache dafür ist der Abbau industrieller Arbeitsplätze, sei es durch Verlagerungen, Restrukturierungen oder Missmanagement. Unser Ziel ist es, vor Ort präsent zu bleiben. Anstelle von Fusionen setzen wir auf Kooperationen benachbarter Geschäftsstellen unter Beibehaltung der Strukturen vor Ort. Dabei werden die ehrenamtlichen Gremien (Ortsvorstand, Delegiertenversammlung, Ausschüsse und Arbeitkreise) sowie auch die Gewerkschaftsbüros erhalten. Auf Ebene der Bevollmächtigten und Gewerkschaftssekretärinnen und -sekretäre gibt es erweiterte Zuständigkeitsbereiche.

Seit 2005 gibt es im Bezirk Frankfurt acht Kooperations-Projekte mit unterschiedlicher Struktur, z.B. gemeinsamer 1. und 2. Bevollmächtigter - der 1. ist auch Kassierer - wie in Gera/ Jena-Saalfeld. Oder gemeinsamer 1. Bevollmächtigter und je eigene 2. Bevollmächtigte (teilweise auch als Kassierer), etwa in Eisenach/ Suhl-Sonneberg. Oder zwei eigene 1. Bevollmächtigte und Kassierer und gemeinsamer hauptamtlicher 2. Bevollmächtigter wie in Erfurt/ Nordhausen. Oder Kooperation in Arbeitsschwerpunkten wie z.B. Handwerk oder Bildungsarbeit (so etwa Neustadt/ Kaiserslautern/ Ludwigshafen-Frankenthal).

IG Metall Ludwigshafen/Frankenthal

IG Metall Kaiserslautern

IG Metall Neustadt

IG Metall vor Ort im Bezirk Mitte

Bild zum Thema IG Metall vor Ort

Online Mitglied werden