IG Metall Neustadt
https://www.igmetall-neustadt.de/aktuelles/meldung/fuer-menschlichkeit-und-solidaritaet-gegen-spaltung-rassismus-und-hass-1/
14.11.2018, 03:11 Uhr

Resolution der Kooperationsdelegiertenversammlung

Für Menschlichkeit und Solidarität - gegen Spaltung, Rassismus und Hass

  • 28.09.2018
  • Politik

Jährlich beteiligt sich die IG Metall Neustadt mit ihrem Respekt-Stand bei der Veranstaltung der Initiative "Neustadt gegen Fremdenhass" auf dem Neustadter Marktplatz. Unter dem Motto "Viele Kulturen – Eine Stadt“ versammeln sich am 30.09.2018 viele Verbände, Organisationen und Vereine, die sich gemeinsam mit den Kirchen für ein friedliches und solidarisches Miteinander in der Pfalz einsetzen.

Dazu gehört auch, dass man die Anderen kennenlernen und etwas von ihrer Kultur erfahren kann. Wer sich persönlich begegnet und miteinander spricht, wird eher Verständnis und Toleranz empfinden, die für ein friedliches Miteinander erforderlich sind.
Die IG Metall Neustadt ist auch in diesem Jahr mit etlichen ehren- und hauptamtlichen Akteuren vor Ort und wirbt für "Respekt - Kein Platz für Rassismus".
Nähere Informationen und das diesjährige Programm im Themenflyer anbei.

Vor dem Hintergrund der vergangenen Aufmärsche von Faschisten, Neonazis und Rechtspolulisten an verschiedenen Orten in Deutschland hat die Kooperationsdelegiertenversammlung der IG Metall Pfalz eine Resolution beschlossen, in der zur Gegenwehr gegen solches Gedankengut aufgerufen wird. Unter dem Motto # Wir sind mehr ist der aus dem gewerkschaftlichen Grundverständnis von Menschenwürde und Solidarität abzuleitende Handlungsauftrag für Gewerkschafter folgender:

  • Wir treten in unserem jeweiligen Verantwortungsbereich und in den Betrieben offensiv für Menschenwürde und gegen Populismus und Menschenfeindlichkeit ein.
  • Wir schließen uns vor Ort mit allen engagierten Demokratinnen und Demokraten zusammen und treten sichtbar öffentlich für unsere Überzeugung ein.
  • Wir rufen unsere Mitglieder und Aktiven zu einem verstärkten Engagement für die Integration von Flüchtlingen durch Ausbildung in Arbeit auf.
  • Wir gestalten die zukünftige Einwanderungspolitik aktiv mit.
  • Kolleginnen und Kollegen, die wegen ihres öffentlichen Eintretens für Demokratie und Weltoffenheit bedrängt werden, stehen wir aktiv bei.

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Die komplette Resolution gibt es hier zum Download.


Drucken Drucken