IG Metall Neustadt
https://www.igmetall-neustadt.de/aktuelles/meldung/ig-metall-trifft-neue-vereinbarung-mit-dbk-david-baader-in-ruelzheim/
23.03.2019, 08:03 Uhr

Neue Tarifregelung bringt Flexibiltät und Sicherheit

IG Metall trifft neue Vereinbarung mit DBK David+Baader in Rülzheim

  • 22.11.2018
  • Aktuelles, Tarif

Für die 235 Beschäftigten des Spezialisten für individuelle Lösungen in den Bereichen Elektrowärme, Klimatisierung und Elektronik konnte eine tarifvertragliche Sonderregelung vereinbart werden. Diese bringt mit Arbeitszeitkonten und einen Wahlrecht zwischen Geld oder Zeit zusätzliche Flexibilität und Sicherheit bei der schwankenden Auftragslage.

Für den Bereich Industrieöfen am Standort Kandel und für Mitarbeiter der Produktion, Lager und Logistik am Standort Rülzheim wurden Arbeitszeitkonten und Ausgleichzeiträume zwischen 18 und 24 Monaten vereinbart. In der neuen Vereinbarung wurde das Recht auf Selbstbestimmung gestärkt und der Druck bei notwendiger Nacharbeit durch eine verbindliche monatliche Obergrenze reduziert. Für die Mehrarbeit in der Freitag-Nachtschicht und am Samstag besteht künftig ein Wahlrecht zwischen Zeitgutschrift oder Auszahlung.

Für 45 Prozent der Belegschaft wird es künftig möglich sein, die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit bezahlt auf bis 40 Stunden ausweiten zu können. Im Gegenzug erhalten alle Tarif-Beschäftigten beider Standorte ab dem Jahr 2020 die Möglichkeit, sich zwischen dem tariflichen Zusatzgeld (Teil A) oder zusätzlich 8 freien Tagen zu entscheiden. Heute ist die Option nur Beschäftigten mit besonderen Belastungen vorbehalten.

Für die Laufzeit der Vereinbarung vom 01.01.2019 bis zum 30.06.2023 werden betriebsbedingte Kündigungen grundsätzlich ausgeschlossen und DBK garantiert die vollumfängliche Anwendung aller Tarifverträge aus der Metall- und Elektroindustrie im Tarifgebiet Pfalz.

Dieses Verhandlungsergebnis wurde nach intensiver Debatte und mehreren Verhandlungen sowie einer breiten Beteiligungsphase von den IG Metall Mitgliedern einstimmig angenommen. Die Erklärungsfrist und damit die Möglichkeit eines Widerrufs enden am 30.11.2018.


Drucken Drucken