IG Metall Neustadt
https://www.igmetall-neustadt.de/aktuelles/meldung/uebernahme-von-weiteren-leiharbeitern-und-neueinstellungen-vereinbart/
23.03.2019, 08:03 Uhr

Mercedes Benz LKW-Werk Wörth

Übernahme von weiteren Leiharbeitern und Neueinstellungen vereinbart

  • 26.11.2018
  • Aktuelles, Betriebe

Der Betriebsrat hat die Übernahme von 75 weiteren Leiharbeitern und 25 externe Ausschreibungen durchsetzen können. In den letzten Monaten konnten schon 200 Leiharbeiter einen Arbeitsvertrag als neue Stammbeschäftigte unterzeichnen. Alle weiteren, ca. 850 Mitarbeiter der GABIS und Dekra-Zeitarbeit, werden bis zum 31.10.2019 verlängert.

Ralf Köhler, 1. Bevollmächtigter der IG Metall: "Die vom Betriebsrat in diesem Jahr durchgesetzte Zuführung von Personal im Werk Wörth, ist ein wichtiger Beitrag zur Entlastung der Mannschaft. Wegen der vollen Auftragsbücher, dem hohen Krankenstand, der Kostensenkungsprogramme bzw. Rationalisierung und dem nicht vollständigen Ersatz von Fluktuation, standen viele Mitarbeiter extrem unter Druck. Die Zeitkonten wuchsen in 2018 deutlich an und das Betriebsklima verschlechterte sich zusehends. Die Stammbelegschaft sank von Jahresende 2016 um 200 im direkten Bereich und um 250 bei den indirekt Beschäftigten. Mit dem erzielten Erfolg sind aber noch nicht alle Probleme beseitigt.  Die Gruppengröße und Zusammensetzung, fachliche Weiterbildung und der Ersatz von Fluktuation stehen weiterhin auf der Agenda. Ziel ist es, im größten LKW-Werk der Welt wieder zu einem gesunden Arbeitsklima und einer fairen Belastungssituation zurückzukehren."

Auf der Betriebsversammlung machten mehrere IG Metall Vertrauensleute die Dringlichkeit einer, nach den aktuellen Gegebenheiten, angepassten Personalplanung deutlich. In diesem Zusammenhang ist die Fehlstandsquote (Kompensation der planbaren Abwesenheit) der Stammbelegschaft anzupassen. Es kann aber keine Lösung geben, die eine Entlastung ausschließlich über den verstärkten Einsatz von Ferien- und Leiharbeitern, Flexis und Praktikanten sucht. Die IG Metall und die betrieblichen Arbeitnehmervertreter werden hier weiter Druck für eine Lösung im Sinne der Beschäftigten machen.


Drucken Drucken