IG Metall Neustadt
https://www.igmetall-neustadt.de/aktuelles/meldung/zukunftstarifvertrag-fuer-webasto-mechatronics-in-schaidt-vereinbart/
11.07.2020, 00:07 Uhr

Mitglieder stimmen Verhandlungsergebnis zu

Zukunftstarifvertrag für Webasto Mechatronics in Schaidt vereinbart

  • 26.06.2020
  • Aktuelles, Betriebe, Tarif

Am 16. Juni 2020 konnte nach sieben Monaten Verhandlung ein Ergebnis, zwischen Webasto Mechatronics und der IG Metall Neustadt, vereinbart werden. Mit der deutlichen Zustimmung der Gewerkschaftsmitglieder am 25. Juni zum Zukunftstarifvertrag wurde die Basis für die langfristige Sicherung von mindestens die 145 Stammbeschäftigten in Schaidt geschaffen.

Anlass für die Gespräche der Tarifparteien waren Forderungen von Webasto nach erheblichen Einsparungen und Umstrukturierungen, um den Standort langfristig wettbewerbsfähig aufstellen zu können. Im Vorfeld wurde mit 35 Mitarbeitern vereinbart, den Betrieb über Altersteilzeit oder Abwicklungsverträge in den nächsten Monaten zu verlassen. 

Ralf Köhler, 1. Bevollmächtigter, führte in den letzten sieben Monaten die Verhandlungen über Investitionen, Arbeitszeitverkürzung, Beschäftigungssicherung, neue Ausbildungsplätze und Qualifizierungsansprüche. Es wurde zwischen Webasto und der IG Metall ein klares Bekenntnis zum Betrieb in Schaidt mit zusätzlichen Investitionen in Anlagen, Entwicklung und Mitarbeiter vereinbart.

Zur Beschäftigungssicherung wird die bisherige 37-Stunden-Woche für 1,5 Jahre ab Juli 2020 auf 35 Stunden abgesenkt. Im Gegenzug wird das Urlaubs- und Weihnachtsgeld in dieser Zeit anteilig gekürzt. Ab 2022 gilt dann wieder der volle Anspruch auf Sonderzahlungen, bei normaler Arbeitszeit. Zusätzlich kommt die künftige Tariferhöhung aus dem Jahr 2021, ebenso wie das tarifliche Zusatzgeld zur Anwendung.

Das erzielte Ergebnis sichert die Zukunft des Werkes in unserer Region und faire Bedingungen mit Tarifvertrag für die kampferprobten Beschäftigten. Die breite Zustimmung macht deutlich, dass es Rückendeckung für diese Regelung gibt und man sich auch künftig selbstbewusst für gute Arbeitsbedingungen stark machen wird.


Drucken Drucken