IG Metall Neustadt
https://www.igmetall-neustadt.de/gesellschaft/seite/21/
23.01.2019, 15:01 Uhr

Meldungen zur Gesellschaftspolitik

Neue Broschüre zur Balance von Arbeit und Familie vorgestellt

Betriebsratsdialog zur Vereinbarkeit von Arbeit und Leben

  • 20.11.2014
  • Politik

Am 20.11.2014 fand in Frankfurt am Main der Betriebsrätedialog zum Thema Vereinbarkeit von Arbeit und Leben statt. Betriebsratsmitglieder aus dem gesamten Bezirk Mitte trafen sich im Saalbau Griesheim um die Erfahrungen und Konzepte aus ihren Betrieben vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Im Rahmen dieser Zusammenkunft wurde die Broschüre „Die Balance von Arbeit und Privatleben – Betriebliche Praxis im IG Metall Bezirk Mitte“ vorgestellt.

mehr...

64. ordentliche Bezirkskonferenz

Zeit für neue Arbeitszeitdebatte: Neue Kultur der Flexibilität

  • 13.05.2014
  • Politik

Auf der 64. ordentlichen Bezirkskonferenz des IG Metall Bezirks Mitte in St. Ingbert unter dem Titel „Mehr Demokratie in Betrieb und Gesellschaft“ hat IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild den Beginn einer Debatte um eine neue Kultur flexibler Arbeitszeiten und individuelle Arbeitszeitverkürzung im Vorfeld der Tarifbewegung 2015 gefordert.

mehr...

Europawahl am 25. Mai 2014

Wählen gehen - damit unser Europa eine Chance bekommt!

  • 01.03.2014
  • Politik

Vom 22. bis 25. Mai 2014 sind die mehr als 500 Millionen Einwohner der Europäischen Union aufgerufen das Europäische Parlament zu wählen. In Deutschland findet die Wahl am 25. Mai statt. Für uns Arbeitnehmer geht es dabei um viel. Die Entscheidungen der Europäische Union betreffen immer stärker die Beschäftigten in Deutschland und anderen EU-Staaten.

mehr...

IG Metall fragt nach

Und was bewegt Dich?

  • 23.01.2014
  • Politik

Die Arbeitswelt wandelt sich und dreht sich immer schneller. Mit jeder neuen Herausforderung stellen sich für die Beschäftigten neue Fragen. Für die IG Metall als Gewerkschaft, die auf Beteiligung setzt, gilt deshalb: Sie interessiert sich für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Deshalb fragt sie nach.

mehr...


Drucken Drucken