13.05.2016 | Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland

Bild zum Thema Tarif

Für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie gibt es einen neuen Tarifvertrag. Die IG Metall und der Arbeitgeberverband der Mittelgruppe haben heute Mittag das in den frühen Morgenstunden in Nordrhein-Westfalen abgeschlossene Verhandlungsergebnis übernommen. Das Ergebnis wurde auf Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland übertragen.

Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie werden auch hier erhöht. Die Erhöhung erfolgt in zwei Stufen: 2,8 Prozent ab 1. Juli dieses Jahres, weitere 2,0 Prozent folgen ab 1. April 2017. Für die Monate April, Mai und Juni 2016 gibt es einen Pauschalbetrag von 150 Euro (Auszubildende 65 Euro). Insgesamt bedeutet dies eine tabellenwirksame Entgeltsteigerung von 4,8 Prozent bis zum Ende der Laufzeit. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 21 Monaten bis zum 31. Dezember 2017. 

29.04.2016 | Verhandlungen ergebnislos

Erste Warnstreiks im IG Metall Bezirk Mitte

Bild zum Thema Tarif

Die IG Metall hat nach ergebnislosen Verhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk Mitte zu Warnstreiks aufgerufen. Bereits in der Nacht zum 29. April haben rund 7.000 Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt und ihrer Forderung nach 5 Prozent mehr Entgelt Nachdruck verliehen.

Bis Mittags haben sich etwa 16.000 Metallerinnen und Metaller an unterschiedlichen Warnstreikaktionen beteiligt. Weitere Warnstreiks werden im Tagesverlauf folgen.

Ralf Köhler ist 1. Bevollmächtigter und Kassierer

Neustadt hat gewählt

Bild zum Thema Ralf Köhler
Ralf Köhler

Ralf Köhler wurde am 21. April 2016 zum 1. Bevollmächtigten und Kassierer der IG Metall Neustadt gewählt. 

Als 1. Bevollmächtigter in Neustadt gilt sein besonderes Augenmerk der Handlungsfähigkeit der Arbeitnehmervertreter und IG Metall Funktionäre in den Betrieben. Dies gilt vor allem im Ringen um gute, faire Arbeitsbedingungen und die Bewältigung von Konflikten und den damit verbunden negativen Folgen durch Arbeitsplatzabbau, Ausgliederungen, Verlagerungen, zunehmenden Leistungsdruck, einseitigen Flexibilitätsanforderungen oder prekäre und oft unregulierte Tätigkeiten.

08.04.2016 | Kundgebungen am 1. Mai 2016

Tag der Arbeit 2016


"Zeit für mehr Solidarität - Viel erreicht und noch viel vor!"
lautet das Motto des 1. Mai 2016.


Koll. Ralf Köhler spricht bei den Maikundgebungen im Bürgerpark in Wörth und im Naturfreundhaus in Haßloch.
 

Hier gibt's die Plakate aus der Region zum Download: 

16.03.2016 | Tarifbewegung 2016

Wir für mehr: Erste Verhandlung in Koblenz

Bild zum Thema Tarif

Rund 1.500 Metaller und Metallerinnen aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben heute in Koblenz ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld mit einer Kundgebung und Aktionen Nachdruck verliehen.

Nach kurzer Zeit sind die Verhandlungen unterbrochen worden. „Fünf Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung – das ist eine ebenso vernünftige wie gerechtfertigte Forderung“, sagte Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte. „Die wirtschaftliche Situation ist sehr stabil. Es geht den meisten Unternehmen gut, einige veröffentlichen ja gerade hervorragende Bilanzen.“

08.03.2016 | Holz- und Kunststoff

Einigung erzielt für Rheinland-Pfalz

Bild zum Thema Handwerk

In der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Rheinland-Pfalz konnte in der vergangenen Woche einen Tarifabschluss erzielt werden. Er gilt für über 4.400 Beschäftigte.

Der neue Tarifvertrag sieht eine Erhöhung der Entgelte zum Mai 2016 um 2 Prozent vor, im Juli 2017 um weitere 1,7 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen werden um 20 Euro im Monat erhöht.

Darüber hinaus ist der Tarifvertrag Demografie Bestandteil der Einigung. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, zur gesundheits- sowie alters- und alternsgerechten Gestaltung der Arbeitsprozesse sowie die Nutzung verschiedener  Instrumente für gleitende Übergänge in die Ruhestandsphase stehen im Mittelpunkt.

02.03.2016 | Stahlaktionstag

IG Metall kämpft für Erhalt der Arbeitsplätze

Dumpingpreise aus Fernost und eine Wettbewerbsbenachteiligung durch eine Schlechterstellung im Emissionshandel bedrohen die Stahlindustrie in ihrer Substanz. Sollte China als Marktwirtschaft anerkannt werden, dann wird ein europäisches Verfahren wegen Dumpings unmöglich. Wenn nun auch noch der Emissionshandel durch die EU-Gesetzgebung verschärft wird, dann sieht es noch düsterer für die Stahlproduktion aus.

Bundesweit wird die IG Metall einen Stahlaktionstag am 11. April 2016 veranstalten, um auf die Gefährdung der hocheffizienten Stahlindustrie aufmerksam zu machen. 

Unter anderem im Saarland in Dillingen und Völklingen sind Aktionen geplant.

24.02.2016 | Einhaltung des Koalitionsvertrages

IG Metall Bezirk Mitte kritisiert CDU/CSU zu Gesetzentwurf Leiharbeit

Bild zum Thema Politik

Zur gesetzlichen Regelung von Werkverträgen und Leiharbeit liegt bereits ein zweiter Referentenentwurf vor.

Der von Arbeitsministerin Andrea Nahles vorgelegte Gesetzesentwurf ist hinter den Anforderungen zurückgeblieben, darüber hinaus ist er auf Wunsch der Bundeskanzlerin weiterhin entschärft worden. Der neue Entwurf sollte nun im März im Bundeskabinett beschlossen werden, um dann schließlich zum 01. Januar 2017 in Kraft treten zu können.

Mit Unverständnis hat die IG Metall im Bezirk Mitte auf den Verzögerungsversuch der CDU/CSU reagiert. „Die neuerliche Intervention der CDU/CSU führt nun zu einem Stillstand, der von uns nicht akzeptiert werden kann und auch nicht akzeptiert werden wird", so Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger.

23.02.2016 | Tarifkommissionen im IG Metall Bezirk Mitte beschließen Forderung

5 Prozent mehr Geld

Bild zum Thema Tarif

Fünf Prozent mehr Entgelt und die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um fünf Prozent mit einer Laufzeit von 12 Monaten - diese Forderungen haben die Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen in einer gemeinsamen Sitzung am 23. Februar 2016 beschlossen.

Die Forderung ist mit der wirtschaftlichen Lage gut begründet, die wirtschaftliche Entwicklung ist stabil und die Prognosen für 2016 gut. „Die konjunkturelle Lage und die guten Prognosen sind die Grundlage für unsere Forderungen. Die wird auch kleinere Betriebe nicht überfordern. Die Arbeitnehmer wollen an der guten wirtschaftlichen Lage teilhaben, das kommt auch der Binnenkaufkraft und damit der Konjunktur zugute“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter des IG Metall-Bezirks Mitte.

15.02.2016 | Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat

"Die Würde des Menschen ist unantastbar"

Bild zum Thema Politik

Zu dem breiten gesellschaftlichen Bündnis haben sich die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Deutsche Bischofskonferenz, der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Zentralrat der Juden in Deutschland, der Deutsche Kulturrat, der Koordinationsrat der Muslime, der Deutsche Naturschutzring, der Deutsche Olympische Sportbund sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zusammengeschlossen.

28.01.2016 | Tarifbewegung 2016

Tarifkommissionen diskutieren über Forderungshöhe

Bild zum Thema Tarif

Die Tarifkommission der IG Metall im Bezirk Mitte der Metall- und Elektroindustrie haben heute beschlossen, die Entgelttarifverträge  in den Bundesländern Rheinland- Pfalz, Hessen, dem Saarland und in Thüringen zu kündigen.

Darüber hinaus haben die Mitglieder der Tarifkommission über die Höhe der Entgeltforderung diskutiert. Ihre Vorstellung über die Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen liegen bei bis zu 5 Prozent.

20.01.2016 | Mitgliederentwicklung IG Metall Bezirk Mitte

Starke Zuwächse in vier Bundesländern

Bild zum Thema Politik

Die IG Metall im Bezirk Mitte hat das vergangene Jahr mit einer erfolgreichen Mitgliederentwicklung abgeschlossen und damit das vierte Jahr infolge Wachstum zu verzeichnen.

Zum Jahresende waren insgesamt 315.197 Menschen Mitglied der IG Metall. Das sind 1.372 neue Mitglieder (0,4 Prozent) mehr als Ende des Vorjahres.

Im Bezirk Mitte hatten insbesondere Angestellte, Jugendliche und Frauen einen großen Zulauf zur IG Metall. Mit rund 1,2 Prozent am Wachstum hatten Angestellte einen besonders großen Anteil. Auch bemerkenswert ist, dass rund 16 Prozent der gesamten Mitglieder im Bezirk Mitte weiblich sind.

19.01.2016 | Ratgeber

Zu spät wegen Glätte und Schnee - was tun?

Alle Jahre wieder - wenn es richtig kalt und winterlich wird bleibt das Verkehrschaos oft nicht aus und nimmt auch keine Rücksicht auf Arbeitnehmer, die zu spät zur Arbeit kommen könnten. Was tun, wenn die Verspätung unausweichlich wird, welche Regelungen gelten und wer haftet eigentlich für einen Unfall auf dem Arbeitsweg?

IG Metall-Ratgeber

15.01.2016 | Kontraktlogistik

Kooperationsvereinbarung zwischen IG Metall und Ver.di

Bild zum Thema Tarif

Die Industrieproduktion wird zunehmend komplexer: Viele Autohersteller fertigen ihre Autos längst nicht mehr allein. Oftmals sind verschiedene Firmen auf dem Werksgelände daran beteiligt - unter anderem auch Kontraktlogistiker. Unter anderen kann ihre Aufgabe darin bestehen, die Teile an die Linien zu bringen oder sogar Teile vorzumontieren. Häufig zu schlechteren Bedingungen als die Stammbeschäftigten im Werk.

Die gewerkschaftlichen Zuständigkeiten waren bislang oftmals nicht restlos eindeutig. Deswegen haben die IG Metall und Ver.di in einer gemeinsamen Kooperationsvereinbarung die Zuständigkeiten und den Geltungsbereich ihrer Tarifverträge in der industriellen Kontraktlogistik geklärt. Das gilt für die Branchen Automobil- und Fahrzeugbau, Stahl, Luft-, und Raumfahrt und Schiffbau.

CeBIT und Hannover Messe 2016

Freikarten für IG Metall-Mitglieder

Auch 2016 können IG Metall-Mitglieder wieder kostenlos die CeBIT und die Hannover Messe besuchen. Im Vorverkauf kostet der Eintritt für Nichtmitglieder zur CeBIT 60 Euro, zur Hannover Messe 35 Euro. Das sparen IG Metall-Mitglieder.

Die Computermesse CeBIT findet vom 14.  bis 18. März 2016 statt und zeigt Lösungen und Trends aus den Bereichen digitale Transformation, IT-Security, Social Business, Mobile, Big Data & Cloud und Internet der Dinge. Mit dem Topthema d!conomy stehen die Digitalisierung und damit die rasante Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Auf der CeBIT befindet sich der IG Metall-Stand in Halle 11 im Bereich der Computerwoche. Die IG Metall bietet den interessierten Besucherinnen und Besuchern hier wieder neben vielen aktuellen Vorträgen ein umfangreiches Angebot zu Fragen rund um den Job an.  
Die Hannover Messe findet vom 25. bis 29. April 2016 statt. Sie zeigt Produktinnovationen und neueste Technologien in fünf Leitmessen. Der IG Metall-Stand befindet sich hier im Bereich Job and career in der Halle 17 Industrial Automation. Neben Vorträgen zu Einstiegsgehältern und Regelungen im Arbeitsvertrag auf der Bühne des Forums erhalten Besucherinnen und Besucher am Info-Stand der IG Metall Tipps und Beratung rund um die Bewerbung, den Arbeitsvertrag und zu Tarifverträgen.

Wie jedes Jahr erhalten MetallerInnen auf Nachfrage bei der Geschäftsstelle Neustadt ab Januar 2016 eine Freikarte zu beiden Messen. 

12.11.2015 | Tarif macht stark

Gute Ergebnisse für das Projekt TMS

Bild zum Thema Betriebe

Mit einer Konferenz, an der weit über 100 Metallgewerkschafter und -gewerkschafterinnen teilnehmen, wertet die IG Metall am Freitag im Arcadia-Hotel in Hanau ein erfolgreiches Projekt aus. Das Projekt hat sich in den vergangenen drei Jahren dem Ausbau der Tarifbindung gewidmet.

Insbesondere Betriebe mit Belegschaften aus Rheinland Pfalz und Hessen waren beteiligt. Dabei gelang es, sowohl Betriebsschließungen zu verhindern als auch in einigen Betrieben Tarifverträge durchzusetzen. „Das war nur möglich, weil wir erfolgreich Belegschaften beteiligt haben und viel für die Stärkung der gewerkschaftlichen Handlungsfähigkeit in den Betrieben getan haben. Die Aushandlung von Tarifverträgen geschieht schon längst nicht mehr am grünen Tisch“, so Jörg Köhlinger, Leiter des Bezirks Mitte der IG Metall.

26.10.2015 | BR- / JAV-Kongress in Koblenz

Mitmachen - mitgestalten - mitbestimmen

Bild zum Thema Jugend

Rund 250 Jugend- und Auszubildendenvertreter und Betriebsräte aus Rheinland- Pfalz, Hessen, Thüringen und dem Saarland haben in den vergangenen zwei Tagen über Themen wie Berufsausbildung und Übernahme nach der Ausbildung, das duale Studium und Bildung, die Bildungsteilzeit in den Betrieben und wie die betriebliche Mitbestimmung für junge Arbeitnehmer besser und stärker genutzt werden kann, diskutiert. Stattgefunden hat der Kongress in Koblenz.

25.10.2015 | Gewerkschaftstag 2015

68 Delegierte aus dem Bezirk Mitte

68 Delegierte aus dem Bezirk Mitte stimmten auf dem 23. Ordentlichen Gewerkschaftstag in Frankfurt am Main mit ab über die neue Führungsspitze und die Anträge.

In den ehrenamtlichen Vorstand sind aus dem Bezirk Mitte gewählt worden:

Jan Heinrich (Vst. Ludwighafen- Frankenthal), Elke Volkmann (Vst. Nordhessen), Hans Peter Kurtz (Vst. Saarbrücken) und Bernd Lösche (Vst. Eisenach). 

"Stimmen der Delegierten vom Gewerkschaftstag"  

Redebeiträge der Delegierten

Das war der Gewerkschaftstag 2015 in Frankfurt am Main

20.10.2015 | Neues Vorsitzendenduo

Hofmann und Benner stellen neue Führungsspitze

Bild zum Thema Politik

Die IG Metall hat eine neue Führungsspitze. Der 23. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall hat Jörg Hofmann zum Ersten Vorsitzenden gewählt. Erstmals ist eine Frau an die Spitze der IG Metall gewählt worden. Christiane Benner rückt auf an die Stelle der Zweiten Vorsitzenden. Alter und neuer Hauptkassierer ist Jürgen Kerner.

Jörg Hofmann wurde mit einer Zustimmung von 91,3 Prozent gewählt, Christiane Benner erhielt als Zweite Vorsitzende 91,1 Prozent. Für Jürgen Kerner als neuen Hauptkassierer stimmten 98,5 Prozent.

Für eine weitere Amtszeit wurden Hans-Jürgen Urban, Irene Schulz und Wolfgang Lemb gewählt. Erstmals für das Amt eines geschäftsführenden Vorstandsmitglieds wurde Ralf Kutzner gewählt. Zuvor war er seit 2005 erster Bevollmächtigter und Kassierer der Geschäftsstelle Rhein-Bonn-Sieg.

Rund 485 Delegierte berieten in Frankfurt am Main über Anträge und wählten eine neue Führungsspitze.

19.10.2015 | Erklärung des 23. Ordentlichen Gewerkschaftstages

Für eine solidarische und nachhaltige Flüchtlingspolitik

Der 23. Ordentliche Gewerkschaftstag hat eine gemeinsame Erklärung zu einer solidarischen und nachhaltigen Flüchtlings- und Integrationspolitik verabschiedet.

Eckpunkte sind eine gemeinsame und solidarische Flüchtlingspolitik Europa, die Forderung nach einem Einwanderungsgesetz und mehr Engagement des Bundes und der Länder, um Kommunen zu entlasten und ehrenamtliches Engagement zu unterstützen.

Die IG Metall stellt sich in ihrer Erklärung entschieden gegen Rechtspopulismus und sieht als Voraussetzung für erfolgreiche Integration einen sicheren Aufenthaltsstatus und einen raschen Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt. 

Den Herausforderungen einer Integration und Teilhabe der Flüchtlinge stellt sich auch die IG Metall.

19.10.2015 | Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfälzische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung

Bild zum Thema Tarif

Die  IG Metall Mitte und die Arbeitgeberverbände der rheinland-pfälzischen Metall- und Elektroindustrie, PfalzMetall sowie vem.die Arbeitgeber haben vereinbart, dass der Tarifvertrag zur Integration Jugendlicher in Berufsausbildung (TV IJB) künftig auch für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive gelten soll. Diese Öffnung gilt unabhängig vom Alter der Flüchtlinge. Durch diesen Schritt können Flüchtlinge sogenannte Einstiegsqualifikationen in M+E-Unternehmen absolvieren. Im Mittelpunkt der Einstiegsqualifikationen sollen Sprachförderung, der Erwerb von Schlüsselkompetenzen sowie sozialpädagogische Betreuung stehen. Der Tarifvertrag stellt es den Betrieben frei, öffentliche Förderprogramme, Maßnahmen zur Einstiegsqualifizierung und Berufsvorbereitung oder ergänzende Programme von Bildungsträgern zu nutzen.

18.10.2015 | Frankfurt am Main

Gewerkschaftstag 2015

Zwischen dem 18. und 24. Oktober 2015 tagt der 23. ordentliche Gewerkschaftstag in Frankfurt am Main.

Nichts verpassen und immer live dabei!

Den Livestream zum Kongress findet ihr hier

Livestream zum Gewerkschaftstag 2015 in Frankfurt am Main

07.10.2015 | Welttag gegen prekäre Beschäftigung

IG Metall Mitte kritisiert Missbrauch bei Werkverträgen

Bild zum Thema Werkverträge

Der internationale Gewerkschaftsbund ruft seit 2008 am 07. Oktober zum Welttag gegen prekäre Arbeit auf. Diesen Tag nutzt die IG Metall, um auf den Missbrauch von Werkverträgen hinzuweisen und Verbesserungen in gesetzlichen Regelungen zu fordern.
Mittlerweile lagern Unternehmen immer häufiger Arbeit aus. Die IG Metall hat mit einem weiteren bundesweiten Aktionstag öffentlichkeitswirksam auf den Missbrauch von Werkverträgen aufmerksam gemacht.

06.10.2015 | Flüchtlinge willkommen

IG Metall Mitglieder engagieren sich für Flüchtlinge

Bild zum Thema Politik
JAV Opel Rüsselsheim

Die Beschäftigten im IG Metall Bezirk Mitte zusammen mit den Verwaltungsstellen zeigen jeden Tag in privaten Initiativen und auch in der Beteiligung an größeren Kooperationen mit Kirchen, Verbänden und Gewerkschaften, ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe.
Bezirksweit gibt es viele Aktionen und Kooperationen. In vielen Betriebsversammlungen wird die Situation der Geflüchteten thematisiert. Auch in den Ortsvorständen wird beraten, was getan werden kann und wo geholfen werden muss.
Oft sind es in erster Linie Geld- und Sachspenden, die in die Erstaufnahmelager gebracht werden.

24.09.2015 | Aktionstag der Automobilkonzerne

Schluss mit dem Missbrauch - Zeit zu handeln

Bild zum Thema Werkverträge

Mehr als 3000 Beschäftigten haben im Bezirk Mitte am Aktionstag der IG Metall gegen Missbrauch von Werkverträgen teilgenommen. In Kassel, Eisenach, Rüsselsheim, Kaiserslautern und Wörth fanden unterschiedliche Aktionen statt, die auf die Missstände aufmerksam machen sollten und an die Politik den Appell richten: „Schluss mit dem Missbrauch – jetzt ist Zeit zum Handeln.“
Die größten Aktionen waren bei Mercedes in Wörth und bei Opel in Rüsselsheim, mit mehr als 2.000 Teilnehmern.

17.08.2015 | ISIC-Card: Das besondere Angebot für Mitglieder

Ausweis für Studierende und Auszubildende

Mehr als nur ein Stück Plastik: Die ISIC-Card spart Stress und schont den Geldbeutel. Denn die ISIC-Card - die International Student Identity Card - ist der weltweit akzeptierte Nachweis des Schüler/innen-, Auszubildenden- und Studierendenstatus.

Die IG Metall bietet ihren Mitgliedern kostenfrei die "International Student Identity Card" (ISIC) an. ISIC ist der internationale Ausweis für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen ab 12 Jahren. Sie gilt in über 130 Ländern. Du bekommst dadurch Zugang zu vielen exklusiven Rabatten und Vergünstigungen. Bei Auslandsaufenthalten kannst Du in Notlagen eine kostenfreie Helpline in Anspruch nehmen, überall auf der Welt und 24 Stunden am Tag. Und das Beste daran: Der Ausweis ist ab Ausstellung jeweils ein Jahr gültig und für Mitglieder der IG Metall kostenfrei erhältlich.

Bestellung der ISIC mit IG Metall-Logo über die Mitgliedsnummer:

igmetall.de/isic

31.07.2015 | Jugendmonat 2015 beginnt

Neue Gesichter in den Betrieben

Bild: IG Metall

Nach den Sommerferien starten wieder tausende junge Menschen in den Betrieben einen neuen Lebensabschnitt: eine Berufsausbildung oder auch ein duales Studium. Die Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) und die IG Metall sind direkt vor Ort und unterstützen euch in allen Fragen rund um Ausbildung und Studium. Gemeinsam wollen wir euch den Start in einen neuen Abschnitt erleichtern und euren Einstieg begleiten. Bei Fragen, Wünschen und Anregungen könnt ihr euch an eure Verwaltungsstelle Neustadt wenden.

Wenn ihr eine Vorstellung bekommen wollt, wer oder was die IG Metall ist, für was sie steht und wie sie für euch von Nutzen sein kann, dann klickt einfach hier rein und überzeugt euch selbst!

Studis in der IG Metall

Azubis in der IG Metall

24.07.2015 | Betreuungsgeld verfassungswidrig

IG Metall: Notwendig ist mehr Geld in Betreuungsplätze

Bild zum Thema Politik
Bild: Fotolia

Das bereits vorab umstrittene Betreuungsgeld wurde in einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes gekippt, mit der Begründung, dass der Bund nicht die Kompetenz habe, um ein solches Gesetz zu erlassen. Ein Betreuungsgeld ist Angelegenheit der Länder ist und nicht des Bundes, da es nicht zur Herstellung gleichwertiger Lebensumstände notwendig ist.
Die IG Metall begrüßt diese Entscheidung grundsätzlich, da das Betreuungsgeld in erster Linie weiterhin die ungleichen Chancen und Nachteile von Frauen am Arbeitsmarkt und letztlich das spätere Altersarmutsrisiko verschärft. Das Betreuungsgeld wurde bislang in 95 Prozent der Fälle von Frauen genutzt, nur wenige Männer nahmen es bislang in Anspruch. Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für unter dreijährige Kinder fördert und erleichtert den Wiedereinstieg in das Berufsleben.

24.07.2015 | IG Metall informiert in den Betrieben

Tarifvertrag gilt auch für Ferienjobber

Bild zum Thema Betriebe
IG Metall

Tausende Studierende sind in ihren Semesterferien seit Ende Juni wieder in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie im IG Metall Bezirk Mitte als Ferienjobber beschäftigt. Das ist für viele eine gute Gelegenheit, betriebliche Erfahrungen zu sammeln und auch, um Geld für das Studium zu verdienen. Rund 2/3 der Studierenden arbeiten neben ihrem Studium.
Die Tarifverträge der IG Metall gelten auch für Ferienbeschäftigte, wenn sie in tarifgebundenen Betrieben arbeiten und IG Metall Mitglied sind. 
 
Mehr Infos gibt's beim HIB

23.07.2015 | Tarifbindung sichert Urlaubsgeld

Urlaubsgeld mit Tarifvertrag

Bild zum Thema Politik

Beschäftigte, die in einem Unternehmen mit Tarifbindung arbeiten, erhalten deutlich häufiger Urlaubsgeld als ihre Kolleginnen und Kollegen in nicht tarifgebundenen Unternehmen.
Das hat eine Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans- Böckler- Stiftung (WSI) unter knapp 8.000 Beschäftigten ergeben.
Erschreckendes Ergebnis der Befragung ist auch, dass rund 57 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kein Urlaubsgeld erhalten. Damit geht knapp über der Hälfte der Beschäftigten ohne Urlaubsgeld in die Ferien und nur 43 Prozent gehen zu den Sommerferien nicht leer aus.

20.07.2015 | Ferienbeschäftigte

Arbeiten statt Urlaub

Bild zum Thema Betriebe
Simon Vukosav beim Betriebsrat von Mercedes-Benz Wörth

In kleinen Grüppchen biegen die heute eingestellten Ferienbeschäftigten bei Mercedes-Benz Werk Wörth ins Büro des Betriebsrates ab. Hier werden sie von der Jugend- und Auszubildendenvertretung und vom Betriebsrat begrüßt.
Die Ferienbeschäftigten in den Großbetrieben sind seit Ende Juni in den Produktionshallen und in der Buchhaltung anzutreffen. Während andere ihren Urlaub genießen und die Reserven auffüllen, ist diese Zeit für viele Studierende eine Gelegenheit, die Finanzen fürs Studium aufzubessern und gleichzeitig betriebliche Erfahrungen zu sammeln.
Im Mercedes-Benz-Werk Wörth sind 2014 rund 92 Studierende zu Beginn ihrer Ferienbeschäftigung der IG Metall beigetreten. In diesem Jahr sind in Wörth bislang 297 Studierende beigetreten.

Hochschulinformationsbüro der IG Metall (hib)

IG Metall für Ferienbeschäftigte

"Auch hier, um Geld zu verdienen?"

Nicht wenige Studierende arbeiten in den Ferien in den Betrieben.

Die IG Metall unterstützt und berät Ferienbeschäftigte in allen Fragen, die dabei auftauchen können.

Hier geht's zum HIB

14.07.2015 | Vorstand bestellt 52jährigen Tarifsekretär

Jörg Köhlinger ist neuer Bezirksleiter

Bild zum Thema Bezirk Mitte

Jörg Köhlinger ist neuer Bezirksleiter des IG  Metall Bezirks Mitte. Der Vorstand der IG Metall hat ihn am Dienstag den Tarifsekretär des IG Metall Bezirks Mitte zum Bezirksleiter bestellt. Die Bezirkskommission der Bezirksleitung  hatte bereits am 24. Juni 2015 Köhlinger einstimmig dem Vorstand als neuen Bezirksleiter vorgeschlagen.
Köhlinger übernimmt sein Amt von Armin Schild der Geschäftsführer des neu gegründeten „Netzwerks Zukunft der Industrie“ in Berlin wird.

08.07.2015 | Jugendcamp Mellnau

IG Metall Jugend Mitte gegen Austeritätspolitik in Europa

Die IG Metall im Bezirk Mitte hat wie jedes Jahr zuvor in Mellnau gecampt und ein Wochenende mit politischen Diskussionen, viel Spaß und sommerlichem Wetter verbracht.

Das Programm in unterschiedlichen Workshops war vielseitig und reichte von sportlichen Aktivitäten über musikalische Darbietungen bis hin zu europapolitischen Diskussionen.

Die IG Metall Jugend Mitte positioniert sich eindeutig gegen die europäische Sparpolitik und solidarisierte sich im Vorfeld des griechischen Referendums mit der griechischen Bevölkerung.

24.06.2015 | IG Metall Mitte besucht Gedenkstätte Buchenwald

Gewerkschafter setzen Zeichen

Bild zum Thema Politik

Über 250 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter der IG Metall haben am Mittwochnachmittag den Opfern des Nationalsozialismus in der Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar gedacht.

Einen Tag vor ihrer 65. ordentlichen Bezirkskonferenz in Weimar wollte die IG Metall ein Zeichen setzen gegen das Vergessen und gegen rechte Gewalt.

25.06.2015 | 65. ordentliche Bezirkskonferenz

Industriepolitik muss aktivierend und nachhaltig wirken

Bild zum Thema Politik
Bezirkskonferenz Weimar (Bild: Maik Schuck/IG Metall)

Die IG Metall im Bezirk Mitte hat sich auf ihrer 65. ordentlichen Bezirkskonferenz zur gemeinsamen Gestaltung von Tarif-, Betriebs- und Gesellschaftspolitik für die Mehrheit der Menschen bekannt. Garant dafür sei ein Wechselspiel von Politik und Gewerkschaften, die wieder zu einem neuen Normalarbeitsverhältnis kommen müsse. Das Zusammenwirken von guter Sozialpolitik, guter Arbeit, guten Löhnen und guter Industriepolitik sorge für Innovationen und Wachstum.

25.06.2015 | IG Metall verleiht Georg Bernard-Plakette

Antifaschistischer Ratschlag Thüringen erhält Auszeichnung

Bild zum Thema Die Georg-Bernard-Plakette
Verleihung der Georg Bernard-Plakette (Bild: Maik Schuck/IG Metall)

Die mit 1000 Euro dotierte Georg Bernard-Plakette der IG Metall Bezirk Mitte geht in diesem Jahr an den antifaschistischen und antirassistischen Ratschlag Thüringen. Damit würdigt die IG Metall in jedem Jahr die Arbeit unterschiedlicher Organisationen, Netzwerke und Einzelpersonen gegen Rassismus und Antifaschismus.

19.06.2015 | Deutliche Entgeltsteigerung Kfz-Handwerk Pfalz

5,8 Prozent mehr im Kfz-Handwerk Pfalz

Bild zum Thema Tarif
Logo der Tarifbewegung Kfz-Handwerk

Die 7.500 Beschäftigten im Kfz-Handwerk in der Pfalz bekommen ab dem 1. Juni 2015 mehr Geld.

Das Einkommensplus von 5,8 Prozent wird schrittweise eingeführt: Die Entgelte werden ab dem 1. Juni 2015 um 2,9 Prozent erhöht und ab dem 1. November 2016 um weitere 2,9 Prozent.

Auch für Auszubildende gibt es mehr Entgelt in zwei Stufen. Ab August 2015 und ab August 2016 werden die Ausbildungsvergütungen um jeweils um 2,9 Prozent erhöht.

19.06.2015 | Als Geschäftsführer des Netzwerks Zukunft der Industrie bestellt

Armin Schild übernimmt neue Aufgaben in Berlin

Bild zum Thema Politik

Armin Schild wird Geschäftsführer des Vereins „Netzwerk Zukunft der Industrie“ und wird sein Amt als Bezirksleiter des IG Metall Bezirks zum 14. Juli niederlegen. Am Freitag wurde Schild in Berlin zusammen mit Markus Schulz, bisher Leiter Konzernrepräsentanz Berlin Evonik Industries AG, bestellt.  Am 14. Juli wird der IG Metall Vorstand einen neuen Bezirksleiter für den IG Metall Bezirk Mitte berufen. 

Interview Armin Schild zu "Netzwerk Zukunft der Industrie" (PDF 263 KB)

14.05.2015 | Konferenz der Automobil- und Zulieferbranche

IG Metall fordert Netzwerk Zukunft der Industrie in den Bundesländern

Bild zum Thema Politik

Die IG Metall im Bezirk Mitte sieht in Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland erhebliche Risiken für die Zukunft der Automobil- und Automobilzulieferindustrie. In den vier Bundesländern will sie daher ein „Netzwerk Zukunft der Industrie im Automobil-Zulieferbereich“ bilden. Das kündigte IG Metall Bezirksleiter Armin Schild vor 130  Betriebsräten der Automobil- und Automobilzulieferbranche des Bezirks an.

Zukünftig soll die Zusammenarbeit mit den Landesregierungen, den Betriebsräten und den Arbeitgebern und ihren Verbänden intensiviert werden. Schild forderte die Landesregierungen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen auf, eine aktivere Industriepolitik im Zulieferbereich voranzutreiben und erklärte: „Beim globalen und konzerninternen Standortpoker werden wir gerade in diesen Bundesländern verlieren, wenn wir nicht gegensteuern.“

07.05.2015 | Flexibilität erhöhen

Kita Konto würde Entlastung bringen

Bild zum Thema Betriebe

Viele Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie sind vom Kita-Streik betroffen. Die IG Metall fordert die Unternehmen und Betriebsräte in ihrem Organisationsbereich auf, kurzfristig betriebliche Lösungen zu vereinbaren, die es berufstätigen Eltern ermöglichen, flexibel auf die besondere Situation die sich durch den Kita Streik ergibt zu reagieren. So könnte zum Beispiel ein besonderes Arbeitszeitkonto eingerichtet werden, mit dem vom Streik mittelbar betroffene Beschäftigte kurzfristig von den üblichen Arbeitszeitregelungen abweichen könnten, ohne wahlweise bei ihrem Arbeitgeber um freie Tage zu betteln, Nachbarn oder Freunde in Anspruch nehmen zu müssen oder ihre Kinder unbetreut zu Hause zu lassen.

12.05.2015 | 20. bundesweite Angestelltenkonferenz in Willingen

Neue Fragen. Neue Zeiten. Wissensarbeit gestalten

Bild zum Thema Angestelle und ITK

Neue Fragen. Neue Zeiten. Gemeinsam Wissensarbeit gestalten - unter diesem Motto haben rund 350 Kolleginnen und Kollegen Ende April auf der bundesweiten Angestelltenkonferenz diskutiert.

Mit 32 Teilnehmern beteiligten sich auch die Mitglieder der bezirklichen Angestelltenarbeit an den Diskussionen um die Gestaltung von zukünftiger Arbeit in den Büros.

Tarifrunde der textilen Dienste

Sauberkeit hat ihren Preis!

Am 12. März 2015 versammelten sich Kolleginnen und Kollegen der Tarifkommission Textile Dienste um über die anstehende Tarifrunde 2015 zu beraten. Es wurde einerseits beschlossen, die laufenden Tarifverträge zu kündigen, andererseits wurden Forderungen für die Tarifrunde beschlossen. Die Kolleginnen und Kollegen wollen mehr Geld: Konkret 5 % Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen bei einer Laufzeit von 12 Monaten, gleichzeitig wollen sie die Weiterführung des Altersteilzeittarifvertrages und nach 25 Jahren Wiedervereinigung weitere Angleichungsschritte der Ost-Tarifverträge an die des Westens. Erste betriebliche Aktionen sind in Planung.

06.03.2015 | Gegen unwürdige Arbeitsbedingungen

Hotline zum Mindestlohn

Eine mit 86 Prozent sehr große Mehrheit der Deutschen hält die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns für richtig. Das ergibt eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des DGB. Der DGB hat von Anfang an eine ganze Reihe von Ausnahmen kritisiert, die das Gesetz nun beinhaltet und auch die Kontrollen erschweren werden. Um nicht der Willkür der Arbeitgeber ausgeliefert zu sein ist es wichtig seine Rechte zu kennen. Daher wollen wir hier auf die Mindestlohnhotline des DGB hinweisen (Telefonnummer zum Ortstarif: 0391/4088003//Mo-FR: 7-20 Uhr, Sa: 9-16 Uhr). Außerdem sind unter http://www.mindestlohn.de/hintergrund/faq/ die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen nachzulesen.

25.02.2015 | Tarifergebnis in der Mittelgruppe

3,4 % mehr Geld, Alters- und Bildungsteilzeit

Frankfurt. 3,4 Prozent mehr Geld, Verbesserungen bei der Altersteilzeit und der Einstieg in eine neue Bildungsteilzeit für die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Das ist das Tarifergebnis, das am Mittwoch zwischen IG Metall und den Arbeitgebern der Mittelgruppe erzielt wurde. Die Tarifkommission wird am Freitag über das Tarifergebnis abstimmen.

IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild, erklärte: „Mit dem Tarifergebnis hat die IG Metall zu allen drei Elementen ihres Forderungspaketes drei gute Ergebnisse erzielt. Der Druck von 120.000 Warnstreikenden im Bezirk hat die Arbeitgeber offenbar beeindruckt. Das Tarifergebnis sichert vor allem in den qualitativen Elementen einen Einstieg in ein neues Verständnis von Flexibilität der Arbeitszeit, die wir mittelfristig  weiter voranbringen wollen. Die 3,4% sind einfach gut. Alle reden davon, dass in Deutschland Tarifentgelte steigen sollen. Die IG Metall macht das und stellt damit die Beteiligung der Beschäftigten, am Erfolg, den sie selbst erwirtschaftet haben, sicher. Das ist ein deutliches reales Plus und ein Erfolg der IG Metall.“

Eine detailliertere Aufstellung der Ergebnisse gibt es in der Medieninformation.

24.02.2015 | Tarifverhandlung für die Mittelgruppe am 25. Februar

IG Metall will Verhandlungsergebnis 1:1 übertragen

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Mitte will das Verhandlungsergebnis, das in der Nacht für Baden-Württemberg gefunden wurde, am morgigen Mittwoch in einer Tarifverhandlung auch für die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland übertragen.

IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild, erklärte: „Mit dem Tarifergebnis in Baden-Württemberg hat die IG Metall zu allen drei Elementen ihres Forderungspaketes drei gute Ergebnisse erzielt. Der Druck von 850.000 Warnstreikenden bundesweit und 120.000 im Bezirk Mitte hat die Arbeitgeber beeindruckt. Nur durch diesen Druck ist es gelungen, einen Pilotabschluss zu erreichen, der sich sehen lassen kann. Wir wollen diesen Abschluss bis zum Ende dieser Woche ohne Abstriche auf die Tarifgebiete der Mittelgruppe und nach Thüringen übertragen." Mehr dazu in der Medieninformation.

11.02.2015 | 3. Tarifverhandlung ohne Ergebnis

Jetzt streikt's

Die dritte Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist am Mittwoch nach zwei Stunden ergebnislos und ohne weitere Annäherung unterbrochen worden. Ein neuer Verhandlungstermin wurde bis auf weiteres nicht vereinbart.
Die Arbeitgeber der Mittelgruppe bleiben, obwohl es in anderen Tarifgebieten Bewegung gegeben hat, bei ihrer Verweigerungshaltung, sagte IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild. Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben sind enttäuscht und erbost über diese unverantwortliche Blockadehaltung. Offensichtlich müssen wir den Druck erhöhen. Deshalb werden wir die Warnstreiks fortsetzen: jetzt streikt's.
Auch in der Verhandlungskommission sei die Haltung der Arbeitgeber in der Mittelgruppe außergewöhnlich kritisch diskutiert worden. "Wir werden bis zum 23. Februar entscheiden, ob es sinnvoll ist, auf dieser Basis weiter zu verhandeln", sagte Schild. Jedenfalls werde die IG Metall im Bezirk Mitte sich nun verstärkt auf eine Lösung des Tarifkonflikts im Konflikt vorbereiten.

1.500 Metallerinnen und Metaller heute Nacht vorm Tor

Willensstarker Warnstreikauftakt

Über 1.500 Metallerinnen und Metaller aus elf Betrieben in Hessen und Rheinland-Pfalz sind unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht in der Nacht zu Donnerstag dem Aufruf der IG Metall gefolgt und haben ihre Arbeit ruhen lassen. Sie forderten eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent, eine Bildungsteilzeit und verbesserte Regelungen zur Altersteilzeit. Mehr dazu in der Medieninformation.

Dieses Angebot nehmen wir nicht an - "return to sender"

Kurzinformation zu den Tarifverhandlungen

Dieses Angebot nehmen wir nicht an – „return to sender“, sagten fast 2.500 Metallerinnen und Metaller am Mittwoch am Verhandlungsort auf dem Betzenberg in Kaiserslautern. Alle Infos zu den Angeboten der Arbeitgeber und was die IG Metall fordert in der Kurzinformation.

2. Tarifverhandlung Metall- und Elektroindustrie in Kaiserslautern

Return to sender zum Arbeitgeberangebot

Unmittelbar nach Ende der 2. Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten der Metall – und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben sich 2.500 Metallerinnen und Metaller auf dem Betzenberg in Kaiserslautern eingefunden und das Angebot der Arbeitgeber kommentiert: Return to sender hieß es von den Teilnehmern der Kundgebung.

„Das ist kein verhandlungsfähiges Angebot, das ist ein Treppenwitz der Tarifgeschichte, der die Warnstreiks beflügeln wird“, so kommentiert IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild, das heute im Rahmen der 2. Tarifverhandlung für die Betriebe der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland) vorgelegte Angebot der Arbeitgeber. 

„12 Stunden vor Ablauf der Friedenspflicht ist das ein unzureichendes Angebot beim  Entgelt und eine systematische Zukunftsverweigerung bei flexiblen Übergängen in die Rente und in die Bildung. Wenn das der geistreiche Gedanke der Arbeitgeber sein sollte, dann kommen sie damit zu spät. Den Metallerinnen und Metaller reicht das auf keinen Fall aus, sie wollen mehr, sowohl beim Geld als auch bei den Zukunftsthemen wie Bildung und flexible Altersgrenzen.

mehr

Rede von Armin Schild

Erstes Treffen in Darmstadt endet ohne Angebot der Arbeitgeber

Informationsblatt zu den Tarifverhandlungen

1.100 Metallerinnen und Metaller kamen zum Verhandlungsauftakt der Mittelgruppe in Darmstadt. Die erste Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland endete jedoch ohne Angebot der Arbeitgeber. Am 28.1. wird in Kaiserslautern weiter verhandelt. Mehr zu den Tarifverhandlungen und einen Kommentar des Verhandlungsführers Armin Schild findet ihr im Infoblatt.

16.12.2014 | Funktionärskonferenz in der Kooperation

Tarifrunde Metall-Elektro 2015

Bild zum Thema 2015_Tarifbewegung

Am 16. Dezember 2014 fand in Neustadt eine Funktionärskonferenz zur Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2015 statt.
Nach dem Referat des Kollegen Stefan Schaumburg, Leiter Funktionsbereich Tarifpolitik beim Vorstand, übergaben die Konferenzteilnehmer symbolisch unsere Forderungen an den Arbeitgeberverband Pfalzmetall.

Entgeltforderung - 5,5 Prozent.
Die positive Wirtschaftslage und das hohe Niveau der Unternehmensgewinne sind gute Argumente für unsere Forderung.
Altersteilzeit.
Wir fordern Altersteilzeit als langfristige tarifliche Grundlage für flexible Übergänge in die Rente.
Bildungsteilzeit.
Wir fordern Anspruch auf befristete Bildungsteilzeit, geblockt oder ungeblockt.

Wie geht es weiter?
Am 16. Januar 2015 erste Verhandlung der Mittelgruppe in Darmstadt. Am 28. Januar zweite Verhandlung der Mittelgruppe. Am 28. Januar, 24 Uhr, Ende der Friedenspflicht. Am 29. Januar ab 0 Uhr beginnen die Warnstreiks - wir sind gerüstet und bereit.

12.12.2014 | Gemeinsame Unterschriftenaktion

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze!

Die Gewerkschaften haben einen gemeinsamen Aufruf sowie eine Unterschriftenaktion zur Energiepolitik gestartet. "Bezahlbare Energiepreise sind ein zentrales Anliegen der Gewerkschaften", so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Der Aufruf fordert eine Energiewende mit Wachstum und Klimaschutz, aber "ohne Arbeitsplatzrisiko und politische Preistreiberei". Den ganze Aufruf und die Möglichkeit zu unterschreiben gibt es hier.

15.10.2014 | Vertrauensleutekonferenz im Bezirk Mitte

Neue Wege entstehen beim Gehen

Bild zum Thema Vertrauensleute

Am 10. und 11. Oktober trafen sich in Bad Soden Vertrauensleute der IG Metall aus Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen. Im Mittelpunkt der Konferenz „Neue Wege entstehen beim Gehen“ stand die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch untereinander. Welche Erfahrungen haben andere gemacht und von welchen Praxisbeispielen lässt sich etwas für die eigene Arbeit lernen? 

06.10.2014 | Freihandelsabkommen TTIP und CETA

Aktionstag gegen Freihandelsabkommen

Bild zum Thema Politik

Für Samstag den 11. Oktober rufen verschiedene zivilgesellschaftliche Organisationen und Gewerkschaften zu einem europaweiten Aktionstag gegen die geplanten Handelsliberalisierungen zwischen EU und den USA (TTIP) sowie der EU und Kanada (CETA) auf. Die Freihandelsabkommen würden die Arbeits- und Sozialstandards in Europa weiter unter Druck setzen. Vor allem der geplante Investitionsschutz kann zur Beeinträchtigung von Arbeitnehmerrechten führen. Die IG Metall sagt dazu eindeutig Nein.

01.10.2014 | Textil und Bekleidung West: Erste Verhandlung endet ohne Ergebnis

Arbeitgeber sagen zweimal Nein

Bild zum Thema Tarif

Die erste Verhandlung für die rund 100 000 Beschäftigten der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie am 30. September endete ergebnislos. Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Geld. Außer einem Nein hatten die Arbeitgeber nichts anzubieten.

29.09.2014 | 20 000 für Bildung in Köln

Der Bezirk Mitte beim Jugendaktionstag

Bild zum Thema Jugend

20 000 junge Beschäftigte, Auszubildende und Studierende kamen am 27. September nach Köln, um ein Zeichen für ein gerechteres und besseres Bildungssystem, für ein funktionierendes Weiterbildungsgesetz und für eine Reform des BAföG und des Berufsbildungsgesetzes zu setzen. Mit dabei waren rund 2 000 junge Metallerinnen und Metaller aus dem Bezirk Mitte. Hier einige Impressionen.  

27.09.2014 | Jugendaktionstag in Köln

20 000 demonstrieren für gute Bildung

Bild zum Thema Jugend

"Bildung. Macht. Zukunft" - unter diesem Motto haben heute in Köln 20 000 junge Metallerinnen und Metaller aus dem ganzen Bundesgebiet demonstriert. Damit haben sich weit mehr als erwartet auf den Weg gemacht, um ein Zeichen zu setzen für gute und gerechte Bildung für alle. 

19.09.2014 | Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Tarifkommissionen für Bildungs- und Altersteilzeit

Bild zum Thema Tarif

Die IG Metall-Tarifkommissionen im Bezirk Mitte haben in ihrer heutigen Sitzung die Kündigung der Qualifizierungs-Tarifverträge für die rund 420.000 Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen beschlossen. Die Kündigung war Voraussetzung für Tarifverhandlungen über eine verbindliche Bildungsteilzeit im Januar 2015. Außerdem will die IG Metall in dieser Tarifrunde Verbesserungen beim flexiblen Rentenübergang für Ältere und ein deutliches Plus bei den Entgelten durchsetzen.

11.09.2014 | Textil-Tarifrunde 2014

Textiler fordern fünf Prozent mehr

Bild zum Thema Tarif

Fünf Prozent mehr Geld - für alle Beschäftigte und Auszubildende. Diese Forderung hat der IG Metall-Vorstand für die Textil-Tarifrunde 2014 beschlossen und folgte damit dem einheitlichen Votum der regionalen Tarifkommissionen. 

Der IG Metall-Vorstand hat am 8. September die Forderung für die Textil-Tarifrunde 2014 beschlossen: Danach sollen Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um fünf Prozent steigen - bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Interview mit Schwerbehindertenvertreter Jörg Conrad

Gefährdete schützen, Betroffene unterstützen

Bild zum Thema SBV-Wahlen 2014

Im Oktober und November 2014 finden die Wahlen der betrieblichen Schwerbehindertenvertretungen (SBV) statt. Gewählt wird in Betrieben ab fünf Beschäftigten mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent. Wir haben mit Jörg Conrad vom Siemens Generatorenwerk in Erfurt über seine Erfahrungen als Schwerbehindertenvertreter gesprochen.

27.08.2014 | Jugend- und Auszubildendenvertretung begrüßt die neuen dual Studierenden

Willkommen im Betrieb

Bild zum Thema Jugend

Für 13 junge Ingenieurinnen und Ingenieure beginnt bei Mercedes-Benz in Wörth demnächst das duale Studium. Das nahm die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) zum Anlass ihre neuen Kolleginnen und Kollegen im Werk des Automobilbauers Willkommen zu heißen. 

24.07.2014 | Zuspruch zur IG Metall

Auch für Ferienjobber gilt der Tarifvertrag

Bild zum Thema Tarif

Tausende Schüler und Studierende sind in den Ferien wieder in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie als Ferienjobber eingesetzt. Ihre Motive: Überbrückung des Übergangs von der Schule in die Ausbildung oder ins Studium.

17.07.2014 | Ratgeber "Bildungsurlaub"

Wie man bezahlte Lernzeit nimmt

Ob Computer-Workshop oder Sprachkurs in der Toskana: Wer sich weiterbilden und etwas für seine Karriere tun möchte, kann dafür Sonderurlaub beantragen - was viele Arbeitnehmer nicht wissen. Unser Ratgeber "Bildungsurlaub" gibt Tipps für einen reibungslosen Ablauf der bezahlten Lernzeit. 

mehr

16.07.2014 | Tipps für Ferienbeschäftigte

Was beim Ferienjob zu beachten ist

Bild zum Thema Jugend
Foto: lakov Filimonov / PantherMedia.

Sommer- und Semesterferien sind nicht nur eine gute Gelegenheit Sonne zu tanken, sondern auch, um die Finanzen durch Ferienjobs aufzubessern. Doch ab wann muss man Beiträge zu Renten- oder Krankenversicherung bezahlen? Wir haben einige Informationen rund um den Ferienjob zusammengestellt.

02.07.2014 | Was sich ändert

Ratgeber: Neue Rente

Ab 1. Juli können Beschäftigte, die 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, früher und ohne Abschläge in Rente gehen. Mütter erhalten für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, einen zusätzlichen Rentenpunkt. Auch künftige Erwerbsgeminderte profitieren vom "RV-Leistungsverbesserungsgesetz". Die IG Metall erklärt was sich ändert.

mehr

04.06.2014 | Diskussion um die Folgen des EEG

Die Energiewende richtig machen!

Bild zum Thema Politik
Foto: Thomas Knauer/Panthermedia.

Das Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), das am 1. August 2014 in geänderter Fassung in Kraft treten soll, wird weitreichende Auswirkungen für das Leben und Arbeit in Deutschland haben. Vom Erfolg des komplexen industrie- und klimapolitischen Projekts Energiewende hängen tausende von Arbeitsplätzen ab. Damit die Beschäftigten am Ende nicht in die Röhre gucken mischt sich die IG Metall im Bezirk Mitte intensiv in die Diskussionen mit Politik und Wirtschaft ein. Mit einer Tagung am 17. Juli in Gießen-Kleinlinden soll diese Diskussion jetzt für einen größeren Kreis an Interessierten in Hessen geöffnet werden.

06.01.2014 | WICHTIGE Information

SEPA - Der einheitliche EURO-Zahlungsverkehrsraum

Nach der Einführung des Euro 2002 soll nun der Zahlungsverkehr in der Europäischen Union (EU) vereinheitlicht werden. SEPA steht für Single Euro Payments Area und definiert einheitliche Regeln für den Zahlungsverkehr in der EU. Wesentliche Neuerung hierbei ist die Aufhebung der Unterschiede zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen. Bis Februar 2014 wird in Deutschland das einheitliche europäische Lastschriftverfahren eingefürt. 
Auch wir -die IG Metall- müssen auf das neue System umstellen. Was bedeutet das konkrekt für unsere Mitglieder? Im Kern davon betroffen ist das Lastschriftverfahren und damit der Einzug der Mitgliedsbeiträge. Damit unsere Mitglieder hiermit keinen Aufwand haben, übernehmen wir alle erforderlichen Änderungen. 
Was ändert sich? 
Neue Beitrittserklärungen und Änderungsmitteilungen ersetzen die alten und müssen jetzt mit zwei (!) Unterschriften des Mitglieds versehen werden. 
Mitglieder können weiterhin Kontonummer und Bankleitzahl angeben - selbstverständlich aber auch IBAN und BIC. 
Bei der Beitragsabbuchung stehen nun mehr Angaben im Verwendungszweck des Kontoauszuges.
Das ist schon alles!  
Hier gibt es die beiden neuen Formulare im pdf-Format zum Download:

Tarifrunde M&E 2016

Bild zum Thema Tarif

IG Metall vor Ort

Bild zum Thema IG Metall vor Ort

Online Mitglied werden

IG Metall für Ferienbeschäftigte

Homepage des KFZ-Bereichs

IG Metall Kampagnen

Meine IG Metall. Mein Fanshop

Vermögensuhr

Nettoprivatvermögen in Deutschland
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das reichste Zehntel besitzt davon
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das ärmste Zehntel besitzt
arm
Tausend
Millionen
Milliarden